Schlüsseldienst Bildquelle

Ausgesperrt und jetzt? So kommen Sie schnell wieder ins Haus

/ 30.12.2022 / / 108

„Ich habe mich ausgesperrt, bin ganz aus dem Häuschen.“ – ein lustiger Spruch, wenn man nicht gerade selbst in der Misere steckt. Da wollte man nur kurz vor die Tür und der nächste Windstoß hat sie ins Schloss fallen lassen oder man kommt nach einem langen Tag endlich nach Hause und der Hausschlüssel ist auf einmal nicht mehr auffindbar. Diese Situationen sind ärgerlich, aber noch kein Grund zur Panik. Stehen Sie vor Ihrer verschlossenen Haustüre, haben Sie mehrere Möglichkeiten.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Schlüsseldienst

Am sichersten und zuverlässigsten ist der Schlüsseldienst. Sie sind schnell vor Ort und öffnen professionell die Türe, ohne weiteren Schaden zu verursachen, dazu hier mehr Informationen.

Heutzutage hat man das Smartphone eigentlich immer dabei und kann somit problemlos einen Schlüsseldienst rufen. Liegt das Handy ebenfalls hinter verschlossener Tür, kann man bei einem Nachbar klingeln und um Hilfe bitten. Wer nette Nachbarn hat, darf vielleicht sogar im Warmen auf den Schlüsseldienst warten.

Der Trick mit der Kreditkarte

Eine beliebte Strategie, um verschlossene Türen zu öffnen, ist der Kreditkarten-Trick. Dafür wird eine Kreditkarte zwischen Türklinke und Rahmen geschoben und nach unten geschoben.

Diese Technik funktioniert allerdings nur bei einfachen Schlössern, mit Federverriegelung oder einer Schrägfalle. Probieren Sie diesen Trick zum ersten Mal, sollten Sie nicht Ihre Kreditkarte verwenden. Benutzen Sie lieber eine unwichtige Plastikkarte, bei der es nicht schlimm wäre, wenn sie kaputtgeht oder verkratzt wird.

Offenes Fenster suchen

Wollte man nur kurz den Müll rausstellen oder die Post reinholen, als die Tür zugefallen ist, stehen die Chancen gut, dass ein Fenster offen steht oder eine Türe nicht abgesperrt ist. Probieren Sie es als Erstes an der Terrassentür oder falls möglich über die Garage.

Im Erdgeschoss ist ein Einstieg über ein offenstehendes Fenster möglich. Achten Sie darauf, Fensterbretter vorher freizuräumen, damit Sie bei Ihrem Einbruch ins Eigenheim nichts beschädigen.

Im Internet findet man ebenfalls Tipps, wie man gekippte Fenster öffnen kann. Allerdings brauchen Sie dafür in der Regel ein paar Gegenstände, wie Schnur und Klopapierrolle, die Sie wahrscheinlich nicht dabei haben. Bevor Sie das Haus beim versuchten Eindringen beschädigen, sollte ein Schlüsseldienst gerufen werden. Trotzdem kann es helfen, die Tricks der Einbrecher zu kennen, um sich besser davor zu schützen.

Ersatzschlüssel

Hat man sich einmal ausgesperrt, möchte man diese Situation wahrscheinlich zukünftig vermeiden. Das geht am besten, indem man einen Ersatzschlüssel versteckt oder bei vertrauenswürdigen Nachbarn deponiert.

Klassische Verstecke wie die Fußmatte, der einzige Blumentopf weit und breit oder ein auffällig großer Stein sind keine gute Idee. An diesen Orten schauen auch Einbrecher als Erstes nach. Empfehlenswert ist ein unauffälliges Versteck in der Garage, dem Schuppen oder im Garten. Orte, die für Fremde schwerer zugänglich sind, sind am besten geeignet. Gartenhäuschen lassen sich zusätzlich mit einem Zahlenschloss sichern.

Hat der Vermieter einen Schlüssel?

Wer vor der verschlossenen Wohnungstür steht, stellt sich womöglich die Frage, ob der Vermieter einen Ersatzschlüssel besitzt. Die Antwort ist in der Regel: nein. Es ist dem Vermieter untersagt, einen Schlüssel für seine Mieter einzubehalten. Das ist nur möglich, wenn ein Mieter sich mit der Schlüsseleinbehaltung einverstanden erklärt. Ob man sich damit wohlfühlt, muss man selbst entscheiden.

Über das Beauftragen eines Schlüsseldienstes, das Austauschen eines Schlosses oder das Nachmachen eines Schlüssels muss der Vermieter informiert werden.

Tricks der Meisterdiebe

Im Internet findet man zahlreiche Tricks, wie man Türen und Schlösser selbstständig öffnen kann. Wir raten von Experimenten ab. Mit eigenem Werkzeug hantieren sollte man nur, wenn man sich wirklich damit auskennt. Am Ende verursacht man zusätzliche Schäden, die teurer sind als ein Schlüsseldienst gewesen wäre.

Fazit – Ruhe bewahren und Hilfe holen

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Das Beste, was Sie unternehmen können, ist ruhig bleiben und Hilfe rufen. Ein Schlüsseldienst ist für diese Situation ausgebildet und lässt Sie schnell wieder in Ihr Haus oder Ihre Wohnung.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961