Verlustverrechnungsgrenze – Verluste können kaum noch steuerlich geltend gemacht werden

/ 30.11.2021 / / 34

Inhaltsangabe

Wer an der Börse, beim Traden oder Termingeschäften auf fette Gewinne spekuliert, muss auch immer auf satte Verluste eingestellt sein. Verluste steuerlich abzusetzen ist in diesem Jahr etwas komplizierter geworden und viele Anleger, Trader oder von Insolvenzen geschädigte Kapitalanleger wissen noch gar nichts von ihrem Glück. Das Finanzministerium hat die Verrechnungsregeln für Termingeschäfte wie bereits vielfach angekündigt nun konkretisiert und Grenzen für die bis dazo mögliche Verlustabschreibuzng gesetzt. Ganz bös dabei: Die seit Mitte des Jahres geltenden Anwendungsregeln für ein BMF-Schreiben aus 2016 werden von den deutschen Finanzverwaltungen rückwirkend zum 1. Januar 2021 angewendet.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Mit Aktien, Anleihen und Zertifikaten erlittene Totalverluste sind schon seit längerer Zeit nicht mehr vollständig von der Steuer absetzbar. Per Gesetz wurden anrechenbare Verluste auf 20.000 Euro gedeckelt. Zwar können darüber hinausgehende Einbußen als so genannte Verlustvorträge über die Jahre verteilt werden, allerdings auch nur in in Höhe von bis zu 20.000 Euro jährlich. Durch diese Deckelung könnten z.B. Trader, die mit entsprechenden Strategien auf hohe Gewinne und nur unwesentlich geringere Verluste setzen, ein Riesenproblem bekommen. Daher hoffte der noch junge Berufszweig, dass der Kelch vielleicht doch an ihnen vorüberzieht. Leider vergeblich: Die Anwendungsregeln sind eindeutig. Dem CDF-Trading  steht kein besonderer Verlustabzug zu.

Diese Gemengelage ist seit Juni 2021 Gesetz – und zwar rückwirkend zum 1. Januar, sodass Trader ihre Strategien gar nicht rechtzeitig umstellen konnten und für mindestens sechs Monate auf hohe und vor allem eingeplante Verlustvorträge verzichten müssen. Rechtsanwalt Heitmann, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht vom Schadenersatzexperten Rechtsmeister.de: „Das wird so manchen Trader in die Insolvenz führen und auch zu Schadensatzforderungen führen, wenn solche Strategien Kunden empfohlen wurden beim sogenannten Copytrading obwohl die Gesetzeslage klar war!“

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hatte am 3. Juni in einem entsprechenden Anwendungsschreiben “Einzelfragen zur Abgeltungsteuer“ festgelegt, dass Zertifikate, Optionsscheine und Knock-out-Produkte keine Termingeschäfte sind, sondern sonstige Kapitalforderungen. Für diese Anlagen gilt die 20.000 Euro-Grenze nicht. CFD-Trader hatten bis zur Veröffentlichung des BMF-Schreibens noch darauf gehofft, dass sogenannte Contracts For Difference ebenfalls nicht als  Termingeschäfte eingestuft werden würden. Heitmann: „Damit haben sie sich leider verrechnet! Mit Verlisten ist kein Geschäft mehr zu machen.“

Schadenersatzklagen gegen Copytrader

Neben der steuerlichen Thematik hat die nun komplett amtliche Verlustverrechnungsgrenze auch schadenersatzrechtliche Relevanz, z.B. für Copytrader, die ihre oft sehr waghalsigen Strategien auch an andere Anleger mit entsprechendem Risikobewusstsein empfohlen und dafür Geld verlangt haben. Es gibt erste Schadenersatzklagen gegen Copytrader.

Anwälte zum Thema

Rechtsmeister.de steht für eine erste Einschätzung Ihrer Problemlage gern zur Verfügung. Rechtsanwalt Christian Heitmann ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Für komplexe steuerrechtliche Themen empfehlen wir Rechtsanwalt Dr. Korts von www.steuerrecht.com. Dr. Korts ist Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht. Als Steuerstrafverteidiger vertritt er auch Mandanten in Verfahren gegen die Finanzverwaltung

Was sind CFDs?

CFDs ist diue Abkürzung für Contracts for Difference. Es sind hochspekulative Derivate, die in normalen Portfolios eigentlich nichts zu suchen haben und nur sehr risikobewussten Anlegern vorbehalten bleiben sollten. Dabei können CFDs höchst lukrativ sein, wenn man die richtigen Strategien verfolgt. CFDs sind nicht anderes als Wetten auf die Entwicklung eines Basiswertes. Der Kurs eines CFDs leitet sich direkt vom jeweiligen Basiswert ab, beispielsweise von einer Aktie oder einem Index. Der Bananenpreis kann z.B. Basiswert eines CFDs sein. Anleger erwerben mit CFDs keinerlei Eigentumsrechte oder Beteiligung. Kritiker werfen dem System die leichte Manipulierbarkeit vor und die Tatsache, dass es hier nicht um reale Werte geht.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Steuern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Daniel Blust: Ich gehe mal davon aus, dass bestes-brennholz.com das gleiche ist. Auf diese Seite...
  • Stenzel: Leider bin ich auch darauf reingefallen. Geld 200,00€ weg, und keine Ware. Auch kein...
  • ulrich elsässer: bin leider auch betroffen . habe sofort anzeige bei der polizei gemacht . nach...
  • Udo Schmallenberg: Also ich würde mir jemanden suchen, der russisch spricht und dann eine...
  • Bianca Hillmann: Wäre auch fast drauf reingefallen .Glücklicherweise hat meine Bank die...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961