Der Handel mit Tabak

/ 12.07.2021 / / 53

Rauchen ist gesundheitsschädlich. Das wissen die meisten Menschen und dennoch greifen viele immer wieder zu der Zigarette oder Pfeife. Tabak, eine Pflanze, die bei vielen Menschen zum Suchtmittel wird.´Immer wieder wird nicht nur auf die unterschiedlichen Gefahren des Rauchens hingewiesen. Mit Gesetzen, Regelungen und vor allem dem Preis versuchen viele den Tabakkonsum deutlich zu minimieren. Das entsprechende Gesetz beschäftigt sich nicht nur mit dem Jugendschutz und der Preisbindung, sondern auch mit Werbevorgaben und dem Steuerrecht. Diese vier Instrumente sollen langfristig für mehr Vernunft sorgen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Rechtliche Fakten rund um die Tabakerzeugnisse

Tabakerzeugnisse umfassen nicht nur die Zigaretten. Zigarren, Pfeifen, loser oder auch Drehtabak gehören ebenfalls mit in diese Kategorie. Alles was legal geraucht werden kann und aus den Blättern der Tabakpflanze besteht, sind Tabakerzeugnisse.

Damit Jugendliche und Nichtraucher geschützt werden, gilt ein Rauchverbot in öffentlichen Gaststätten, Verkaufsstellen oder Schulen. Außerdem dürfen die Erzeugnisse nicht an Minderjährige verkauft werden.

Zigaretten dürfen nur an einem Automaten verkauft werden, wenn diese für Jugendliche nicht zugänglich ist. Aus diesem Grund überprüfen die Automaten das Alter anhand des Personalausweises.

Ebenso sind Aromastoffe im Tabak selber verboten. Ebenso dürfen Filter, Hülsen oder Blättchen kein Nikotin enthalten. Die Zusatzstoffe, die im Tabak enthalten sein dürfen, sind festgelegt und werden streng kontrolliert.

Die Verpackungen der Tabakerzeugnisse müssen Warnhinweise haben, damit diese überhaupt verkauft werden dürfen. Ebenso ist es gesetzlich geregelt, die unansehnlichen Bilder der Folgen des Rauchens aufzudrucken.

In der Werbung sind die Zigaretten längst verboten. Noch vor einigen Jahrzehnten war nahezu überall Werbung für Tabak oder Ziergärten zu finden. Auch hier hat der Gesetzgeber ganz klar einen Riegel vorgeschoben.

Tabakerzeugnisse kosten in Hamburg genauso viel wie in München. Die Preise werden vorgegeben und werden nicht nur vom Erzeuger festgelegt. Steuern und andere Bestimmungen können die Preise zwischen zwei Länder jedoch unterschiedliche ausfallen lassen.

In regelmäßigen Abständen wird der Preis für Tabak und auch Zigaretten erhöht. Auf diese Weise sollen die Menschen die Lust verlieren und aus der Abhängigkeit rausfinden. Jedoch bringen der Preis und auch die Bilder nur in den wenigsten Fällen etwas.

Das Gesetz schützt jedoch effektiv die Jugendlichen und auch die Nichtraucher. Grundlegen muss jedoch bei jedem Raucher ein Umdenken passieren, damit die Tabakerzeugnisse nicht mehr interessant sind.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...
  • Marco Werner: Ich hab vorhin einen Riss in der Windschutzscheibe entdeckt. Ich habe aber, vor...
  • Nikolaus Meier: Ich bin auf einen Betrüger reingefallen, Die Firma P.L. aus Frankreich. Ich...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961