Kündigungsschutzklage: Worauf muss geachtet werden?

/ 10.05.2021 / / 40

Erhalten Arbeitnehmer die Kündigung, ist der Schock im ersten Moment natürlich groß. Allerdings bietet eine Kündigungsschutzklage eine effektive Möglichkeit für den Arbeitnehmer, sich mithilfe eines Gerichtes gegen die erfolgte Kündigung durch seinen Arbeitgeber zur Wehr zu setzen. Diejenigen, die diesen Weg einschlagen möchten, profitieren durch die Unterstützung eines kompetenten Fachanwaltes für Arbeitsrecht. Weshalb im Bereich der Kündigungsschutzklage ein umgehendes Handeln erforderlich ist und welche Faktoren außerdem zu beachten sind, erklärt der folgende Beitrag.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das Ziel der Kündigungsschutzklage

Es gibt unterschiedliche Gründe, die dazu führen können, dass eine Kündigung unwirksam ist. Zum Beispiel muss die Kündigung stets gerechtfertigt sein, also auf einen wirksamen Kündigungsgrund basieren. Jedoch bewerten Arbeitnehmer und Arbeitgeber diese Gründe häufig überaus unterschiedlich. Daher kann letztendlich nur ein Arbeitsrichter im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses feststellen, ob die Kündigung tatsächlich wirksam ist.

Falls auf eine Kündigungsschutzklage verzichtet wird, gilt die Kündigung immer als wirksam, sogar in Fällen, in denen sie objektiv nicht rechtens war. Demnach wird mit einer Kündigungsschutzklage das Ziel verfolgt, zu überprüfen, ob das Arbeitsverhältnis durch die erfolgte Kündigung wirksam beendet wurde oder es eigentlich weiterhin fortbesteht.

Die Einhaltung der Fristen

Nach dem Erhalt der Kündigung muss der betroffene Arbeitnehmer seine Klage innerhalb von drei Wochen bei dem zuständigen Amtsgericht erheben. Falls diese – recht knapp bemessene – Frist nicht eingehalten werden kann, ist auch eine nachträgliche Zulassung der Klage denkbar. Dies ist jedoch nur der Fall, wenn die rechtzeitige Klageerhebung durch den Kläger trotz Anwendung aller zumutbarer Sorgfalt behindert wurde.

Die nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage muss dann in einem Zeitraum von zwei Wochen beantragt werden, nachdem das jeweilige Hindernis behoben wurde. Der Arbeitnehmer muss ebenfalls die Versäumnisgründe glaubhaft belegen können – dabei gestalten sich die Anforderungen für mögliche Gründe durchaus hoch. Beispielsweise kommt eine schwerwiegende Krankheit in Betracht, durch welche die Entscheidungsfähigkeit des Arbeitnehmers stark beeinträchtigt wurde.

Der Ablauf des Kündigungsschutzprozesses

Wurde durch einen Anwalt die Klage eingereicht und der gegnerischen Partei durch das Gericht zugestellt, besteht der erste Schritt in einer sogenannten Güteverhandlung. Diese verfolgt das Ziel, eine gütliche Einigung zwischen dem Kläger und des Beklagten herbeizuführen.

Im Rahmen einer Güteverhandlung haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber beispielsweise die Möglichkeit, einen Vergleich einzugehen. Bei diesem handelt es sich um einen Vertrag, welcher die Ungewissheit oder den Streit der Parteien über das Rechtsverhältnis im Zuge eines gegenseitigen Nachgebens aus der Welt schafft. In dem Vergleich kann so zum Beispiel vereinbart werden, dass das Arbeitsverhältnis durch die erfolgte Kündigung rechtmäßig beendet wurde, der Arbeitnehmer jedoch für den Verlust seines Arbeitsplatzes eine entsprechende Abfindung erhält.

Falls sich die Parteien im Zuge des Gütetermins nicht einigen können, wird der mündliche Verhandlungstermin bekanntgegeben. Bei diesem besteht die Kammer in zwei ehrenamtlichen Richtern und einem vorsitzenden Berufsrichter. Auch im Zuge dieser Verhandlung wird angestrebt, die Auseinandersetzung durch gütliche Maßnahmen, wie einen Vergleich, beizulegen.

Sollte dies nicht möglich sein, kann es im weiteren Verlauf der Beweisaufnahme zu der Anhörung von Sachverständigen oder Zeugen kommen. Daneben werden auch weiterführende Unterlagen, Urkunden und Dokumente in Augenschein genommen. Beendet wird der Prozess dann durch ein entsprechendes Urteil der Richter.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...
  • Marco Werner: Ich hab vorhin einen Riss in der Windschutzscheibe entdeckt. Ich habe aber, vor...
  • Nikolaus Meier: Ich bin auf einen Betrüger reingefallen, Die Firma P.L. aus Frankreich. Ich...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961