Was darf ein Schrotthändler mitnehmen?

/ 03.03.2021 / / 384

Schrott und Altmetall fallen in besonders großen Mengen bei einem Hausumbau oder -bau an. Oft sind die Gegenstände sehr sperrig und blockieren wichtigen Arbeitsraum. In vielen Fällen steht jedoch kein geeignetes Transportmittel zur Verfügung, um den Schrott zu entsorgen, oder es ist schlichtweg keine Zeit dafür. Die ideale Lösung besteht dann darin, den Schrott von einem seriösen Schrotthändler, wie dem Schrotthändler Wiesbaden, kostenlos abholen zu lassen. Dieser übernimmt dann die weitere Entsorgung. Doch welche Dinge darf ein Schrotthändler eigentlich mitnehmen und worauf müssen Verbraucher bei der Schrottentsorgung achten? Der folgende Artikel erklärt es.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Kostenlose Mitnahme durch den Schrotthändler

Schrotthändler nehmen grundsätzlich alle Gegenstände kostenfrei mit, die aus Stahl, Metall oder Eisen bestehen. Zu derartigen Dingen zählen zum Beispiel Treppengeländer, Badewannen, Heizkörper oder ähnliche Objekte. Jedoch nimmt der regionale Schrotthändler gerne auch alte Aluminiumfenster aus Glas kostenlos mit.

So läuft die Entsorgung durch den Schrotthändler ab

Im ersten Schritt wird das Altmetall an den jeweiligen Schrotthändler übergeben, beziehungsweise von diesem abgeholt. Dieser nimmt dann die Sortierung in verschiedene Arten des Schrotts vor, beispielsweise in die unterschiedlichen Buntmetalle wie Messing oder Kupfer. Das Metall wird dabei auch von eventuellen Unreinheiten befreit.

Der Schrotthändler, soweit er keinen eigenen Schrottplatz besitzt, verkauft den Schrott dann an einen lokalen Schrottplatz. Der Wagen des Schrotthändlers wird dazu auf dem Schrottplatz, sowohl vor als auch noch einmal nach dem Abladen, gewogen. So kann ermittelt werden, wie viel die abgegebenen Materialien wiegen. Nach diesem Gewicht richtet sich dann der Preis, den der Schrotthändler für seine abgegebene Ladung erhält.

Die Materialien werden im Anschluss auf dem Schrottplatz weiterverarbeitet. Dazu werden sie zerkleinert, gepresst oder geschreddert. Im Nachgang werden diese wiederum an einen anderen Zwischenhändler oder eine Hütte verkauft, in welcher der Schrott eingeschmolzen wird. Nach dem Einschmelzen ist dann wieder eine Verarbeitung zu neuen Produkten möglich.

Dieser Prozess kann sich theoretisch unendlich oft wiederholen. Von dem eigentlichen Rohstoff geht dabei nichts verloren. Durch das so ausgeführte Recycling werden Natur und Umwelt geschont und der Energieverbrauch und CO2-Ausstoß gesenkt. Auch der Verbrauch von Kohle kann so reduziert werden.

Kann der Schrott auch selbst verkauft werden?

Im Fall, dass Kupfer entsorgt wird, lohnt es sich bei dem jeweiligen Schrotthändler nachzufragen, ob er bereit ist, für den Schrott etwas zu zahlen. Natürlich fällt der Preis dann geringer als der aus, der dem Händler auf dem Schrottplatz gezahlt wird.

In einigen Fällen kann es so sinnvoller sein, selbst den Schrottplatz aufzusuchen. Der Preis für den Schrott ist von dem jeweiligen Börsenkurs abhängig. Dieser wird durch Angebot und Nachfrage des Marktes bestimmt.

Das ist bei der Schrottentsorgung zu beachten

Verbraucher sollten sich darüber bewusst sein, dass es in der Branche der Schrotthändler durchaus einige schwarze Schafe gibt. Um diese zu umgehen, sollte beispielsweise darauf geachtet werden, dass das Fahrzeug des Schrotthändlers über ein deutsches Kennzeichen verfügt. Darüber hinaus sollte der Schrotthändler nach den Regelungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zertifiziert sein.

Grundsätzlich helfen das Telefonbuch, das Internet und Branchenbücher dabei, einen Schrotthändler zu finden. Bei der Kontaktaufnahme sollte unbedingt nachgefragt werden, ob die Abholung des Schrotts tatsächlich kostenfrei erfolgt.

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 2 Kommentare
Kategorien: Verbraucherschutz

2 Kommentare zu “Was darf ein Schrotthändler mitnehmen?”

  1. Kira N. sagt:

    Vielen Dank für diesen Beitrag zur Schrottentsorgung. Gut zu wissen, dass ein Schrotthändler jegliche Stahl, Metall oder Eisengegenstände gern entgegennimmt. Ich löse mein altes Lager auf und werde wahrscheinlich eine Schrottentsorgung beanspruchen müssen.

  2. Armin sagt:

    Wir haben noch einiges an Schrott Zuhause im Garten herumliegen und wollten diesen zunächst einfach so entsorgen. Als ein Bekannter uns aufmerksam darüber machte, dass wir diesen auch verkaufen könnten, wollte ich mich informieren. Jetzt weiß ich, dass ich ihn von einem Schrotthändler abholen lassen kann und diesen sogar in verschiedenen Arten von Schrott sortiert, wie z.B. Buntmetalle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...
  • Marco Werner: Ich hab vorhin einen Riss in der Windschutzscheibe entdeckt. Ich habe aber, vor...
  • Nikolaus Meier: Ich bin auf einen Betrüger reingefallen, Die Firma P.L. aus Frankreich. Ich...
  • Klaus: Geht so weiter – aktuelles Beispiel: o, Sehr geehrte Damen und Herren, Wir haben...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961