Corona und Impfpflicht am Arbeitsplatz

/ 12.01.2021 / / 4

Wenn auch etwas holprig, sind die Impfungen gegen Corona inzwischen angelaufen. Während viele in der Impfung den Schlüssel zur Bekämpfung der Pandemie sehen, stehen andere der Impfung skeptisch gegenüber. Eine Impfpflicht gegen das Corona-Virus gibt es nach derzeitigem Stand nicht. Das bedeutet, dass auch am Arbeitsplatz keine Impfverpflichtung besteht, der Arbeitgeber kann von seinen Mitarbeitern nicht verlangen, sich gegen das Virus impfen zu lassen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Da zunächst die Risikogruppen geimpft werden, hat sich für viele Arbeitnehmer die Frage der Impfung noch gar nicht gestellt. Das sieht jedoch bei den Berufstätigen, die regelmäßig mit den Risikogruppen in Kontakt kommen, ganz anders aus, zum Beispiel in Krankenhäusern, in Pflege- oder Seniorenheimen. Auch hier besteht aktuell keine Impfpflicht. Dazu müsste der Gesetzgeber erst einer rechtliche Grundlage schaffen, wie er es beispielsweise bei Masern getan hat.

Das ist bisher aber noch nicht der Fall und auch bei Berufstätigen in der Pflege oder im Gesundheitswesen besteht ein gespaltenes Verhältnis zur Corona-Impfung. Arbeitgeber haben jedoch gerade in diesen Branchen ein großes Interesse daran, dass sich die Mitarbeiter impfen lassen, um Patienten oder Heimbewohnern größtmöglichen Schutz gegen eine Ansteckung bieten zu können.

„Der Arbeitgeber kann versuchen, den Arbeitnehmer von der Impfung zu überzeugen oder eventuell auch Boni für Mitarbeiter anbieten, die sich impfen lassen. Die Impfung bleibt aber freiwillig“, erklärt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Allerdings kann die Verweigerung der Impfung auch dazu führen, dass ein Mitarbeiter in bestimmten Bereichen nicht mehr eingesetzt werden kann, um andere nicht einem unnötigen Infektionsrisiko auszusetzen. Dann muss geprüft werden, ob der Arbeitnehmer an einer anderen Stelle im Betrieb eingesetzt werden kann.

Gibt es hierzu keine Möglichkeit, können dem Arbeitnehmer ernsthafte Konsequenzen drohen. Denkbar ist beispielsweise, dass er vorübergehend vom Dienst freigestellt wird – auch ohne Lohnfortzahlung. In Betracht kann auch eine personenbedingte Kündigung kommen. „Bevor der Arbeitgeber zu solchen Mitteln greift, muss er allerdings prüfen, ob zunächst nicht mildere Mittel in Betracht kommen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/arbeitsrecht-rechtsanwalt-stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Jon Keller: Mein Bruder hatte in seiner Wohnung auch mal Probleme mit verstopften Abflüssen. In...
  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961