Kunst als Kapitalanlage? Das muss man wissen!

/ 08.12.2020 / / 20

Diejenigen, die sich dazu entscheiden, in Kunst zu investieren, sollten grundsätzlich ein starkes persönliches Interesse für diesen Bereich mitbringen. Die Anlageobjekte sind auf diesem Markt äußerst heterogen gestaltet, weshalb dem individuellen Geschmack eine große Bedeutung zukommt.

Dies kann sich allerdings dann besonders ungünstig auswirken, wenn viele Teilnehmer des Marktes gleichzeitig dazu gezwungen werden, verkaufen zu müssen. Ob es empfehlenswert ist, mit einem Teil des eigenen Vermögens Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen oder Aktmalerei kaufen zu wollen, zeigt der folgende Beitrag.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Wert wird durch persönlichen Geschmack definiert

Die Bewertung von Kunst ist ein äußerst schwieriges Unterfangen. Der Markt gestaltet sich überaus subjektiv und heterogen. Das bedeutet, dass verschiedene Bilder aus der gleichen Epoche, in der gleichen Größe und von dem gleichen Künstler zu vollständig anderen Preisen gehandelt werden können.

Falls kein ausreichendes Fachwissen im Bereich der Kunst vorhanden ist, sollten Anleger sich im Vorfeld ihrer Investition unbedingt einer sachkundigen Beratung bedienen. Wertvolle Hilfe leisten zum Beispiel Galeristen, wenn diese Beratungsleistungen bieten, die unabhängig von ihrem eigenen Bestand sind.

Eine besonders starke Nachfrage herrscht für die bedeutenden Epochen der Kunstgeschichte, wie dem Impressionismus und dem Expressionismus. Das allgemeine Interesse an Werken aus dieser Zeit ist sehr hoch.

Auch die Namen der Künstler spielen in dem gehobenen Kunstsegment eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Sehr hoch im Kurs stehen bereits seit Jahren die deutschen Künstler Anselm Kiefer, Neo Rauch, Gerhard Richter oder Georg Baselitz.

Hoffnung auf junge Künstler setzen

Natürlich ist es auch möglich – ähnlich wie bei Aktien – auf Künstler zu setzen, die am Kunstmarkt noch nicht fest etabliert sind. Der Vorteil liegt darin, dass es dann bereits mit einigen Tausend Euro möglich wird, in das Geschäft mit der Kunst einzusteigen.

Liegt zum Beispiel ein ausgeprägtes Interesse für den Neo-Expressionismus vor, so ist der Berliner Florian Pelka zu nennen, ein Schüler des Meisters Baselitz. Die Kritiken für seine Werke fallen durchgehend positiv aus.

Investition in Kunst durch Fonds

In den Kunstmarkt zu investieren ist nicht nur durch den direkten Erwerb von Kunstwerken möglich. Es stehen auch einige Fonds zur Auswahl, mit denen in spezielle Stilrichtungen, Kunstformen oder Regionen investiert werden kann.

Wie auch bei Wertpapierfonds ist es so möglich, Anteile des Fondsvermögens zu erhalten. Ebenfalls kann auf einzelne Kunstobjekte gesetzt werden, die für eine gewisse Zeit unter Verschluss gehalten werden.

Kunst – Eine Anlage mit Risiko

Dennoch sollte Kunst als eine durchaus riskante Anlageklasse bewertet werden. Es existieren keine neutralen Kontrollbehörden oder klar definierte Mechanismen zur Preisbestimmung. Eine positive Wertentwicklung ist generell allerdings umso wahrscheinlicher, desto länger Fonds oder einzelne Kunstwerke gehalten werden.

Experten raten davon ab, in Fonds zu investieren, die durch Auktionshäuser oder Galeristen verwaltet werden, da das Risiko von Interessenskonflikten recht hoch ausfällt. Darüber hinaus ist es bei neuen Fonds oft schwierig, ausreichend Kapital zusammenzutragen, da vermögende und erfahrene Anleger sich eher auf ihre eigene Expertise verlassen. Außerdem betragen die Summen für die Mindestanlage oft zwischen 250.000 und 500.000 Euro.

Nicht vernachlässigt werden dürfen bei den Fonds auch die Kosten für die Verwaltung, die wesentlich höher als bei herkömmlichen Wertpapieren ausfallen. Kunstobjekte müssen dagegen zusätzlich versichert werden. Falls ein Objekt schnell verkauft werden muss, haben Anleger außerdem häufig damit zu kämpfen, dass es sich um keinen liquiden Markt handelt.

 

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961