Insolvenzverfahren über Geokraftwerke.de GmbH eröffnet

/ 27.10.2020 / / 56

Probleme bei der Rückzahlung der Anlegergelder gab es bei der Geokraftwerke.de GmbH schon länger. Entsprechend haben Gerichte das Unternehmen bereits zur Rückzahlung verurteilt. Nun kommt es für die Anleger aber noch dicker. Die Geokraftwerke.de GmbH ist pleite, das Amtsgericht Regensburg hat das Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 4 IN 220/20). Nach der Insolvenz drohen den Anlegern hohe finanzielle Verluste bis hin zum Totalverlust ihres investierten Geldes.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Georkraftwerke.de GmbH, zuvor Fröschl Geokraftwerke GmbH, beteiligte sich an Unternehmen im Bereich der Geothermie. Anleger konnten sich seit 2010 über Namensschuldverschreibungen beteiligen. Insgesamt sollen sich Anleger mit rund 30 Millionen Euro beteiligt haben. Dabei handelte es sich in der Regel, um nachrangige Darlehen bzw. Genussrechte.

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens haben die Anleger nun die Möglichkeit, ihre Forderungen bis zum 18. November 2020 beim Insolvenzverwalter anzumelden. Bei Nachrangdarlehen besteht allerdings das Problem, dass diese Forderungen nur nachrangig behandelt werden, d.h. die Anleger treten mit ihren Forderungen hinter die Ansprüche aller anderen Gläubiger zurück. „Die Forderungen sollten dennoch angemeldet werden, da die vereinbarten Nachrangklauseln wahrscheinlich unwirksam sind. Das hat das Landgericht Regensburg bereits festgestellt “, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht bei BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Mit erheblichen finanziellen Verlusten müssen die Anleger im Insolvenzverfahren dennoch rechnen. Denn einerseits können sie nach Angaben des Insolvenzverwalters aufgrund ihrer Verlustbeteiligung nur rund 21 Prozent ihres ursprünglichen Zeichnungsbetrags als Forderung anmelden, andererseits wird die Insolvenzmasse kaum ausreichen, die Ansprüche aller Gläubiger zu bedienen.

Unabhängig vom Insolvenzverfahren können aber auch Schadensersatzansprüche geprüft werden. Die Anleger hätten über die Nachrangigkeit und die Risiken der Geldanlage umfassend informiert werden müssen. Insbesondere über das Totalverlustrisiko hätten sie aufgeklärt werden müssen. Wurde diese Aufklärungspflicht verletzt, können Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

Die Kanzlei Brüllmann vertritt bereits geschädigte Anleger der insolventen Geokraftwerke.de GmbH und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961