LG Duisburg 1 O 334/19 – BMW im Abgasskandal zu Schadenersatz verurteilt

/ 08.10.2020 / / 8

BMW hat im Abgasskandal eine Niederlage vor dem Landgericht Duisburg kassiert. Mit Urteil vom 9. Juni 2020 entschied das LG Duisburg, dass die Käuferin eines BMW 116d Anspruch auf Schadenersatz hat (Az.: 1 O 334/19). Das Gericht bewertete das bei der Abgasreinigung eingesetzte Thermofenster als unzulässige Abschalteinrichtung. BMW müsse das Fahrzeug daher zurücknehmen und der Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer erstatten.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Klägerin hatte den BMW 116d im Jahr 2016 als Gebrauchtwagen gekauft. Sie machte Schadenersatzansprüche wegen der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung in Form eines sog. Thermofensters geltend. Dadurch arbeite die Abgasrückführung nur bei Außentemperaturen zwischen 17 und 30 Grad zu 100 Prozent, bei höheren oder niedrigeren Außentemperaturen werden sie reduziert bzw. ganz ausgeschaltet. Dies führe zu einem höheren Emissionsausstoß.

Das LG Duisburg gab der Klage weitgehend statt. Die Klägerin habe sowohl nach § 280 BGB Anspruch auf Schadenersatz als auch nach § 826 BGB wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Der BMW 116d der Klägerin weise in erheblichem Maße nicht die Eigenschaften auf, die ein Käufer erwarten dürfe. Dies gelte sowohl für den Zeitpunkt der Erstzulassung als auch beim Kauf als Gebrauchtwagen durch die Klägerin. Denn in dem Fahrzeug werde eine verbotene Abschalteinrichtung verwendet, führte das Gericht aus.

Nach Auffassung des LG Duisburg sei das Thermofenster im Genehmigungsverfahren gegenüber dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nicht offengelegt worden. BMW habe dies trotz ausdrücklicher Befragung dazu nicht widerlegt. Ein Thermofenster bei der Abgasrückführung verstoße gegen die Verordnung (EG) Nr. 715/2007. Danach ist die Verwendung von Abschalteinrichtungen, die die Wirkung des Emissionskontrollsystems verringern, unzulässig, führte das Gericht aus.

Auch eine zulässige Ausnahme aus Gründen des Motorschutzes liege nicht vor. Lasse sich ein Motor bei Außentemperaturen, die üblicherweise über einen längeren Zeitraum im Jahr herrschen, nicht schadensfrei betreiben, kann das nicht zur Folge haben, dass er mit geringer Emissionskontrolle betrieben werden darf. Vielmehr sei ein solcher Motor dann für Temperaturen wie sie in Deutschland überwiegend herrschen ungeeignet und dürfe überhaupt nicht zugelassen werden, fand das Gericht deutliche Worte.

Ähnlich wie das LG Duisburg hat auch das LG Düsseldorf mit Urteil vom 31. März 2020 entschieden, dass BMW eine unzulässige Abschalteinrichtung in Form eines Thermofensters verwendet hat und deshalb zum Schadenersatz verpflichtet ist (Az.: 7 O 67/19).

„Die Urteile zeigen, dass im Abgasskandal auch Schadenersatzsprüche gegen BMW durchgesetzt werden können“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Das gilt umso mehr, nachdem die EuGH-Generalanwältin Eleanora Sharpston  Ende April erklärt hat, dass sie Abschalteinrichtungen grundsätzlich für unzulässig hält, wenn sie im realen Straßenverkehr zu einem erhöhten Emissionsausstoß führen. Ausnahmen seien nur in sehr engen Grenzen und nur zum unmittelbaren Schutz des Motors vor Beschädigung möglich. „Thermofenster wie BMW sie bei der Abgasreinigung verwendet, gehören demnach nicht zu den zulässigen Ausnahmen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Lissi: Habe bei Google einfach besagte Nummer eingegeben (35314369001) und siehe da … Wenn...
  • Birgitt: Also auch mir ist es nun passiert. Ich habe für drei Jahre diesen unkündbaren Vertrag...
  • Udo Schmallenberg: Klagen auf Unterlassung, strafbewehrt mit 100.000 Euro – wenn...
  • Stefan Schrader: Ich war nie Mitglied bei Treffpunkt18 ich hab nur mal Coins gekauft, Daher htten...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, die ersten Verfahren werden gewonnen: www.bulli-anwalt.de

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961