Führerschein gerettet? Alte Regeln gelten wieder – Reform aufgehoben

/ 05.07.2020 / / 36

Verkehrsteilnehmen, die in den vergangenen Wochen einen Bußgeldbescheid erhalten haben oder mit einer Anhörung rechnen müssen, kommen unter Umständen noch einmal mit einem Blauen Auge davon: Die neuen Fahrverbotsregeln, die im April in Kraft getreten waren, sind nun endgültig als unwirksam erklärt worden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das Bundesverkehrsministerium hat die Länder aufgefordert, die neuen Bußgeldbestimmungen im Straßenverkehr nicht mehr anzuwenden. Ab sofort sollten wieder die alten Bußgeldhöhen und Geschwindigkeitsgrenzwerte gelten. Das heißt, dass unter Umständen die seit dem 28. April 2020 April verhängten Fahrverbote wieder zurückgenommen werden müssen, bzw. Bußgeldhöhen oder Punkte neu berechnet werden.

Von besonderer Bedeutung sind dabei natürlich Verkehrsverstöße, die in dieser Zeit mit einem Fahrverbot geahndet wurden, während früher nur eine Geldstrafe zu erwarten war.

  •  Geschwindigkeitsüberschreitung von 21-30 km/h innerorts,
  • Geschwindigkeitsüberschreitung 26-40 km/h außerorts
  • Nichtbilden der Rettungsgasse trotz stockenden Verkehrs
  • Befahren der Rettungsgasse durch Unbefugte oder gefährliches Abbiegen.

Wer wegen der genannten Verstöße einen Bußgeldbescheid mit Fahrverbot erhalten hat, sollte innerhalb von 14 Tagen Einspruch einlegen, da noch nicht klar ist, ob ein Vollstreckungshindernis auch rückwirkend für bereits rechtskräftige Bußgeldbescheide gilt und wie dies gehandhabt wird.

Bei einem bereits rechtskräftigen Bußgeldbescheid inklusive Fahrverbot, bei dem das Fahrverbot aber noch nicht angetreten wurde, empfiehlt es sich bei der Bußgeldstelle einen Vollstreckungsaufschub zu beantragen.

Wer schon damit begonnen hat, dass Fahrverbot zu erfüllen, sollte versuchen, in einem sogenannten Gnadenverfahren die Aufhebung der Entscheidung und die Herausgabe des Führerscheins zu beantragen.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Hans-Peter Müller: Leider sind auch die Bewertungen oftmals verfälscht. So haben einige ihr...
  • Viktoria Ladyzhensky: Diese Hausverwaltung unternimmt nichts! Sie sind zu keiner Zeit erreichbar!...
  • Valerija Wolf: Achtung: 10 Sichtbare Bewertungen bei der FREE Version ist ein fake und nur Köder....
  • Otto Alt: Guten Tag, bitte prüfen Sie auch dringend die Leasingkonditionen der Grenke AG. Selbst...
  • Frankie: Leider haben wir mit dem ” mein -vw-vergleich ” ähnliche Erfahrungen gemacht...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961