Wirecard AG Viele Aktionäre der Wirecard AG fürchten derzeit um ihr Kapital und sind nicht der Meinung, dass die Entwicklung in guten Händen ist.

Wirecard – Vorlage der Bilanz geplatzt – Nachweise über 1,9 Milliarden Euro fehlen

/ 22.06.2020 / / 100

Der nächste Knall bei der Wirecard AG – der Finanzdienstleister konnte seine für den 18. Juni angekündigte Jahresbilanz für 2019 erneut nicht vorlegen. Grund: Den Wirtschaftsprüfern von EY fehlen Nachweise über Bankguthaben und Treuhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Dies entspreche ca. einem Viertel der Konzernbilanzsumme, teilte das Unternehmen mit. Die Wirecard-Aktie erlebte daraufhin einer dramatischen Absturz und wurde zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt.

Marcel Seifert

Jetzt Kontakt zu Marcel Seifert aufnehmen

Marcel Seifert ist Partner bei Brüllmann Rechtsanwälte in Stuttgart und hier deutschlandweit engagiert im Abgasskandal und auch Ansprechpartner für Fragen des Bank- und Kapitalmarktrechts.


Brüllmann Rechtsanwälte
m.seifert@bruellmann.de
0711 / 520 888 - 28

Es könnte für Wirecard noch schlimmer kommen. Banken könnten jetzt Kredite in Milliardenhöhe fällig stellen. Die Zeit wird für Wirecard knapp, nachdem die Vorlage der Bilanz für 2019 zum wiederholten Mal verschoben werden musste.

Wirecard teilte mit, dass Hinweise darauf bestehen, dass dem Abschlussprüfer „unrichtigen Saldenbestätigungen zu Täuschungszwecken“ vorgelegt wurden. Schon Ende April hatten die Sonderprüfer in ihrem Bericht fehlende Unterlagen zu Milliardenguthaben bemängelt. Staatsanwaltschaft und BaFin nahmen daraufhin Ermittlungen auf. Wirecard sieht sich inzwischen selbst als mögliches Opfer eines „gigantischen Betrugs“ und kündigte eine Anzeige gegen Unbekannt an.

„Für die Aktionäre ist diese Entwicklung natürlich ein herber Schlag, nachdem sich die Aktie zuletzt wieder etwas zu erholen schien“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. So wie es jetzt aussieht, könnte diese Erholung nur von kurzer Dauer sein und den Anlegern massive Verluste drohen.

Nachdem schon die die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in ihrem Sonderprüfungsbericht eklatante Lücken in der Dokumentation festgestellt hatte, beklagen nun auch die Wirtschaftsprüfer von EY fehlende Belege zu den Umsätzen.

„Die wachsenden Sorgen der Aktionäre sind natürlich nachvollziehbar. Sollte Wirecard seinen Mitteilungspflichten nicht nachgekommen und falsche oder unvollständige Informationen vorgelegt haben, können die Anleger Anspruch auf Schadensersatz haben“, so Rechtsanwalt Seifert. Die Einleitung eines Musterverfahrens nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) wurde bereits beantragt.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Wirecard-Aktionären eine kostenlose Erstberatung an.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Da haben Sie recht – allerdings löscht anwalt.de keine Bewertung, wenn...
  • Udo Schmallenberg: Hier finden Sie alle Informationen https://www.verbraucherschu...
  • Annette Kreikmann: Mein Bruder hat sich Anfang März in St. Anton mit Corona infiziert. Er wohnte...
  • Frank: Ich sehe “anwalt.de” sehr kritisch, negative Bewertungen werden hier...
  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961