OLG Dresden 9a U 2423/19 – VW im Abgasskandal verurteilt – Vergleich prüfen

/ 11.04.2020 / / 137

VW hat im Abgasskandal erneut eine Schlappe vor dem Oberlandesgericht Dresden kassiert. Nachdem der 10a. Zivilsenat des OLG Dresden Volkswagen bereits am 5. März in zwei Fällen zu Schadensersatz verurteilt hatte, hat nun auch der 9a. Zivilsenat des OLG dem geschädigten Käufer mit Urteil vom 7. April 2020 Schadensersatz zugesprochen (Az.: 9a U 2423/19).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Der Kläger hatte im August 2012 einen VW Touran TDI gekauft. In dem Fahrzeug ist der Dieselmotor des Typs EA 189 verbaut, bei dem wie im Herbst 2015 bekannt wurde, die Abgaswerte manipuliert worden waren. Der Kläger machte daher Schadensersatzansprüche geltend.

Das OLG Dresden gab ihm Recht. VW habe das Fahrzeug mit der unzulässigen Abschalteinrichtung in den Verkehr gebracht und den Käufer dadurch vorsätzlich sittenwidrig geschädigt. VW sei daher zum Schadensersatz verpflichtet. Gegen Rückgabe des Fahrzeugs müsse VW den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer erstatten, entschied das Gericht.

„Innerhalb weniger Wochen hat VW im Abgasskandal mehrere empfindliche Niederlagen vor dem OLG Dresden einstecken müssen. Nachdem Landgerichte und Oberlandesgerichte quer durch die Republik VW verurteilen, stellt sich im Grunde nicht mehr die Frage, ob VW schadensersatzpflichtig ist, sondern wie hoch die Entschädigungssumme für die geschädigten Käufer ausfällt“, sagt Rechtsanwältin Nicole Bauer, Fachanwältin für Verkehrsrecht.

Die Höhe der Entschädigungssumme ist natürlich auch für die Verbraucher interessant, die sich am Musterverfahren gegen VW beteiligt und nun ein Vergleichsangebot erhalten haben. Sie müssen bis zum 20. April entscheiden, ob sie das Angebot annehmen werden. „Ob es sich um ein lohnenswertes Angebot handelt, ist immer eine Frage des Einzelfalls. Gerade bei Fahrzeugen mit noch einer relativ geringen Laufleistung kann das Angebot für die Verbraucher aber enttäuschend sein. Hier kann es sich anbieten, das Vergleichsangebot abzulehnen und die Schadensersatzansprüche individuell einzuklagen“, so Rechtsanwältin Bauer, die eine kostenlose Erstberatung anbietet.

Verbraucher sollen sich bis zum 20. April 2020 entscheiden, ob sie den Vergleich annehmen. VW will die Fälle offensichtlich rechtzeitig vor einer BGH-Verhandlung am 5. Mai zum Abgasskandal vom Tisch haben. In dem Verfahren wird es auch darum gehen, ob VW überhaupt einen Anspruch auf einen Nutzungsersatz hat. „Entscheidet der BGH verbraucherfreundlich und spricht VW diesen Anspruch ab, fällt die Entschädigungssumme natürlich deutlich höher aus. Auch unter diesem Aspekt kann es sich lohnen, den Vergleich abzulehnen und Schadensersatzansprüche individuell einzuklagen“, erklärt Rechtsanwältin Bauer, Kooperationspartnerin der IG Dieselskandal.

Mehr Informationen: https://www.vergleich-ablehnen.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Brieffreundschaften mit AUDI funmktionieren leider nicht. Da nutzen nur Klagen...
  • Michael: Moin Bernd Q7 aus 04-2017 . Mein Anwalt tut sich momentan schwer . Seine Meinung ist,...
  • Lissi: Habe bei Google einfach besagte Nummer eingegeben (35314369001) und siehe da … Wenn...
  • Birgitt: Also auch mir ist es nun passiert. Ich habe für drei Jahre diesen unkündbaren Vertrag...
  • Udo Schmallenberg: Klagen auf Unterlassung, strafbewehrt mit 100.000 Euro – wenn...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961