67 % – Ausgleich für Verdienstausfall – Hilfe für Eltern in der Corona-Krise

/ 25.03.2020 / / 492

Wenn Schulen und Kitas geschlossen sind, können viele Eltern nicht arbeiten. Das geht für eine Zeit gut, irgendwann ist aber auch der Arbeitgeber nicht mehr in der Lage oder Willens, Löhne zu zahlen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Der Bundestag hat nun beschlossen, Eltern finanziell zu unterstützen, wenn Sie sich zuhause um ihre Kinder kümmern. Diese Hilfen sind aber an Bedingungen geknüpft.

Ohne Anspruch auf eine Notbetreuung haben Eltern kaum andere Möglichkeit, als unbezahlten Urlaub für die Kinderbetreuung zu nehmen. Das bedeutet erhebliche Einnahmeverluste.

Der Bundestag beschlossen, dass es Hilfen für betroffene Eltern geben soll – bis zu 67 Prozent des Nettoeinkommens sollen gezahlt werden.

Gezahlt wird für maximal sechs Wochen und maximal 2016 Euro im Monat – Ferien ausgenommen.

Wichtigste Einschränkung: Das Homeoffice muss möglich sein und wer Anspruch auf eine Notbetreuung hat, der muss diese auch nutzen. “Die Wahl hat man da nicht”, so Rechtsanwalt Ulf Grambusch, der bei Dr. Hartung Rechtsanwälte für Themen der Corona-Krise zuständig ist.

“Die Eltern müssen nachweisen, dass es keine anderen Möglichkeiten gibt als zuhause zu bleiben!”, so Grambusch weiter.

Den Verdienstausfall bekommen ausschließlich Eltern von Kindern unter zwölf Jahren ersetzt.

Selbstständig tätige Kinderbetreuer, die ihren Job nicht im Homeoffice erledigen können, oder zu viele oder zu kleine Kinder zu betreuen haben, bekommen ebenfalls einen Ausgleich. dieser richtet sich nach der Höhe des monatlichen Umsatzes.

Angestellte bekommen in der Regel eine Lohnfortzahlung, die der Arbeitgeber erstattet bekommen kann.

Ausgezahlt wird noch den Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes. Anträge müssten also an die regional zuständigen Gesundheitsbehörden gestellt werden.

Grambusch: “Diese werden Auszahlung und Antragsbearbeitung allerdings auf andere Behörden übertragen. Idealerweise informieren Sie sich bei ihrer lokalen Stadt- oder Gemeindeverwaltung.”

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 2 Kommentare
Kategorien: Corona Schlagwörter:

2 Kommentare zu “67 % – Ausgleich für Verdienstausfall – Hilfe für Eltern in der Corona-Krise”

  1. Huzzim sagt:

    Mein Arbeitgeber verweigert aktuell Eltern, bei Notbetreuung den Verdienstausfall mit 67 % vom Netto zu übernehmen mit dem Hinweis, dass in Bayern (Sitz des Unternehmens) noch keine Formulare zur Kostenerstattung bei den bayerischen Behörden vorliegen.

    Gilt die Änderung des Bundes-Infektionsschutzgesetzes für den Betroffenen erst, wenn auf Länderebene Formulare bereitstehen? Ist der Arbeitgeber verpflichtet, in Vorleistung zu gehen?

    1. Hallo, das kann ich so aus dem Stehgreif auch nicht beantworten – aber vielleicht kommt ein Tipp aus der Gemeinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Brieffreundschaften mit AUDI funmktionieren leider nicht. Da nutzen nur Klagen...
  • Michael: Moin Bernd Q7 aus 04-2017 . Mein Anwalt tut sich momentan schwer . Seine Meinung ist,...
  • Lissi: Habe bei Google einfach besagte Nummer eingegeben (35314369001) und siehe da … Wenn...
  • Birgitt: Also auch mir ist es nun passiert. Ich habe für drei Jahre diesen unkündbaren Vertrag...
  • Udo Schmallenberg: Klagen auf Unterlassung, strafbewehrt mit 100.000 Euro – wenn...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961