Betrugsmasche Corona-Virus

/ 16.03.2020 / / 45

Während sich das Corona-Virus in aller Welt ausbreitet und die Menschen durch die Folgen der behördlichen Anweisungen ihr gesellschaftliches Leben quasi auf “0” herunterfahren müssen, steigt auch die Anzahl betrügerischer Aktivitäten an. Die Trittbrettfahrer der Krise sind auf großer Beute-Tour..

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Diese Krisen-Profiteure setzen darauf, dass in Zeiten wie diesen nützliche Angebote vielleicht noch unbedenklicher und ungeprüfter angenommen werden, als in Phasen der Besonnenheit. Neu ist an der Herangehensweise nichts: Es wird die bekannte Schadsoftware eingesetzt, um Trojaner zu platzieren oder Passworte auszuspionieren. Neu ist auch nicht, dass Betrüger der aufkommenden Angstpotentiale rigoros ausnutzen. Außergewöhnlich ist die Intensität, mit der unzählge Abzocker auf die “Welle Corona” aufspringen

So wird in zahlreichen Fake-Shops die unbegrenzte Verfügbarkeit von Atemschutzmasken und hochwirksamen Desinfektionsmitteln beworben. Natürlich gegen Vorauskasse auf ein ausländisches Konto. Es eine Frage der Zeit, wann erste Gegenmittel oder selbst durchführbare Tests in diesen betrügerischen Handel kommen.

Äußerste Vorsicht ist bei Info-Angeboten angebracht, die Karten zu Gefährdungspotentialen anbieten oder anbieten, die eigene Betroffenheit über ein For,ular zu testen. Hier geht es im besten Fall um das einfache Abfischen von Kontaktdaten – was aber auch vor der Abfrage von Kontodaten nicht halt macht.

Die nachhaltig unangenehmste Angriffsart besteht in der Platzierung eines Trojaners auf den Rechnern ahnungsloser Internetsurfer. In Corona-Zeiten sollte also nicht nur auf korperliche, sondern auch auf elektronische Hygiene Wert gelegt werden. Regelmäßige Scans des gesamten Systems durch geeignete Schutzprogramme sollten Pflichtübungen sein.

A

Das sehen auch die Antiviren-Entwickler von Malwarebytes so und rufen zu erhöhter Vorsicht auf. Da die “Aktivitäten der Cyberkriminellen in nächster Zeit noch zunehmen werden”, empfehlen die IT-Forscher, besonders vorsichtig mit E-Mails von unbekannten Absendern umzugehen. So seien in den vergangenen Tagen unter anderem E-Mail-Spendenaufrufe im Namen des US-Gesundheitsministeriums verschickt worden.

Die Empfänger werden darin gebeten, Geld für die Coronavirus-Prävention zu überweisen. Doch es geht auch hier darum, Nutzer mit einem Link auf eine verseuchte Website zu locken.

Spam-Nachricht mit Link auf verseuchte Website

Spam-Nachricht mit Link auf verseuchte Website FireEye

In anderen E-Mails versprechen Betrüger, in einem Cloud-Speicher die besten Verhaltenstipps für die Pandemie hinterlegt zu haben, um seine Freunde zu schützen. Anstatt eines FAQ-Dokuments verbirgt sich Schadsoftware hinter dem Download-Link.

Bisher sind die meisten Nachrichten auf Englisch verfasst. Doch einige Betrugs-E-Mails werden bereits an europäische Nutzer angepasst. Am Montag etwa hatte die IT-Sicherheitsfirma Sophos vor E-Mails gewarnt, die auf Italienisch und mit dem Logo der WHO verschickt worden waren.

Brüllmann Rechtsanwälte sind in den Rechtsgebieten aktiv, die siich schon jetzt intensiv mit den rechtlichen Folgen von Corona befassen.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Corona / Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961