PIM Gold – Gläubigerversammlung stellt Weichen

/ 14.02.2020 / / 15

Nach der Insolvenz der PIM Gold GmbH findet am 28. Februar 2020 die Gläubigerversammlung in Offenbach statt. Für die geschädigten Anleger ist das ein weiterer wichtiger Termin im Insolvenzverfahren, da hier wesentliche Entscheidungen zum weiteren Fortgang des Verfahrens getroffen werden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Vorab hat der Insolvenzverwalter zumindest etwas erfreuliche Nachrichten zum Feingold- und Schmuckbestand der insolventen PIM Gold GmbH. Nachdem zu Anfang des Insolvenzverfahrens noch von einem Bestand von ca. 500 kg ausgegangen wurde, hat sich dieser inzwischen auf rund eine Tonne verdoppelt. Insgesamt dürfte das sichergestellte Gold und weitere Guthabenbestände nach Angaben des Insolvenzverwalters einen Wert von ca. 40 Millionen Euro haben. Dabei ist die Bestandsaufnahme noch nicht beendet.

„Erfreulich ist für die Anleger, dass dadurch mit einer nennenswerten Insolvenzquote zu rechnen ist. Dennoch werden die Anleger mit hohen finanziellen Verlusten rechnen müssen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, aus Stuttgart. Denn dem Guthaben von 40 Millionen Euro stehen Forderungen der Gläubiger in Höhe von ca. 160 Millionen Euro gegenüber, teilt der Insolvenzverwalter mit. Die Insolvenzmasse wird daher nicht annähernd ausreichen, um die Forderungen der Gläubiger zu bedienen, auch wenn natürlich weitere Anstrengungen unternommen werden, die Insolvenzmasse weiter zu erhöhen.

„Die Zahlen machen deutlich, dass die Anleger nicht nur auf eine Insolvenzquote vertrauen sollten, wenn sie ihre drohenden Verluste abwenden möchten“, so Rechtsanwalt Seifert. Unabhängig vom Insolvenzverfahren besteht auch weiterhin die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

Schadensersatzansprüche können sowohl gegen die Unternehmensverantwortlichen als auch gegen die Anlagevermittler bzw. -berater entstanden sein. Diese hätten im Rahmen ihrer Aufklärungspflicht die Anleger über die bestehenden Risiken der Geldanlage informieren müssen und das Geschäftsmodell auch auf seine Plausibilität hin überprüfen müssen. Sind sie dieser Pflicht nicht nachgekommen, haben sie sich schadensersatzpflichtig gemacht.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer rechtlichen Möglichkeiten an und nimmt Ihre Interessen auch gerne bei der Gläubigerversammlung wahr. Sprechen Sie uns an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: In den geschilderten Fällen ist ja nichts entscheiden – entscheidend...
  • Sabine: Was bedeutet die abgewiesene Klage für alle anderen VW Diesel 189 Besitzer? Kommt noch...
  • M. Stumm: In den Bedingungen ist ganz klar geregelt was versichert ist und was nicht. 1. Erreger...
  • Kari: Kann nur allen Geschädigten empfehlen, den Vertrag anzufechten. Ich habe eine kleine...
  • Udo Schmallenberg: NIEMALS würde eine Vollstreckungsstelle dich anrufen und dir irgendwelche...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961