LG Stuttgart schaltet EuGH im Mercedes-Abgasskandal ein

/ 29.11.2019 / / 33

Im Dieselskandal nehmen die Schadensersatzklagen gegen Daimler zu. Wie das Landgericht Stuttgart mitteilte, seien seit Beginn des Jahres rund 1400 Klagen gegen den Autobauer eingegangen. Dabei geht es zumeist um den Vorwurf, dass Daimler eine unzulässige Abschalteinrichtung bei verschiedenen Diesel-Modellen verwendet.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Daimler bestreitet diesen Vorwurf erwartungsgemäß. Dennoch gab es schon diverse Rückrufe des Kraftfahrt-Bundesamts für verschiedene Mercedes-Modelle.

Bei vielen Verfahren gegen Mercedes geht es um den Einsatz sog. Thermofenster bei der Abgasreinigung. Diese bewirken, dass die Abgasreinigung in bestimmten Temperaturbereichen nur reduziert arbeitet oder ganz abgeschaltet wird. Daimler sieht in dieser Funktion allerdings keine unzulässige Abschalteinrichtung, sondern hält sie aus Motorschutzgründen für notwendig.

Diese Frage wird demnächst wohl vom Europäischen Gerichtshof zu klären sein. Denn das Landgericht Stuttgart wird voraussichtlich 21 Klagen von Autokäufern gegen Daimler bündeln und dem EuGH vorlegen. Im Kern soll der EuGH zwei wesentliche Fragen klären: Handelt es sich bei den Thermofenstern bei der Abgasreinigung um eine unzulässige Abschalteinrichtung und müssen die Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß nur im Prüfmodus oder auch im realen Straßenverkehr eingehalten werden? Ob der EuGH eingeschaltet wird, will das Landgericht Stuttgart am 6. Dezember entscheiden.

Auch das Landgericht Frankenthal wird dem EuGH ähnliche Fragen zur Abgasreinigung bei Daimler vorlegen.

In Deutschland haben inzwischen verschiedene Gerichte entschieden, dass Thermofenster als unzulässige Abschalteinrichtungen einzustufen sind und Daimler deshalb zum Schadensersatz verurteilt.

„Abschalteinrichtungen sind nur in Ausnahmefällen zulässig. Die Thermofenster führen aber dazu, dass die Abgasreinigung über Wochen und Monate nur reduziert arbeitet. Von einer Ausnahme kann daher keine Rede sein, zumal es auch andere technische Möglichkeiten gibt. Daher gehe ich davon aus, dass auch der EuGH die Thermofenster als illegale Abschalteinrichtung einstufen wird“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung, der bereits Schadensersatzansprüche gegen Daimler erstritten hat.

Betroffene Mercedes-Kunden müssen eine Entscheidung des EuGH aber nicht abwarten. „Sie können schon jetzt Schadensersatzansprüche geltend machen, unabhängig davon, ob es einen Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamts für ihr Fahrzeug gibt“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationspartner der IG Dieselskandal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Viktoria Ladyzhensky: Diese Hausverwaltung unternimmt nichts! Sie sind zu keiner Zeit erreichbar!...
  • Valerija Wolf: Achtung: 10 Sichtbare Bewertungen bei der FREE Version ist ein fake und nur Köder....
  • Otto Alt: Guten Tag, bitte prüfen Sie auch dringend die Leasingkonditionen der Grenke AG. Selbst...
  • Frankie: Leider haben wir mit dem ” mein -vw-vergleich ” ähnliche Erfahrungen gemacht...
  • stumm daniel: mir ging es auch so mit einer Anlage von 20000 euro. 2. Abrechnung diese Woche im...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961