So sparen Sie Bares beim Shoppen

/ 24.10.2019 / / 20

Der wöchentliche Einkauf im Supermarkt ist etwas, an dem man nicht vorbeikommt. Schließlich muss der Vorratsschrank wieder aufgefüllt und Leckereien für die Kleidung, Haushaltsgeräte, Elektronik und Beauty-Produkte – immer häufiger kaufen Verbraucher im Internet ein. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: ein übersichtliches Angebot, Shopping rund um die Uhr, kostenloser Rückversand und günstige Preise. So gehört lästiges Tüten-Schleppen längst der Vergangenheit an. Und das Beste ist, dass sich beim Online-Shopping mit unseren Tipps auch bares Geld sparen lässt.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Tipp 1: Cashback nutzen:

Einkaufen und dafür auch noch Geld bekommen? Klingt gut. Dank übersichtlicher Angebote, zum Beispiel bei mycashbacks.com, ist dies durchaus realistisch. Das Prinzip ist schnell erklärt: Einfach im Internet oder in einer App über aktuelle Cashback-Aktionen informieren und dann die teilnehmenden Produkte kaufen. Besonders sinnvoll ist das, wenn die an der Aktion teilnehmenden Produkte reduziert sind.

Cashback-Aktionen gibt es in zwei unterschiedlichen Varianten. Bei der einen gibt es einen Teilbetrag des Einkaufspreises zurück, bei der anderen wird der komplette Kaufbetrag zurückerstattet. In der Regel muss hierfür online ein kostenloses Cashback-Konto eröffnet werden. Übrigens beschränken sich Cashback-Aktionen nicht nur auf Lebensmittel – auch bei Vertragsabschlüssen und Buchungen lässt sich so sparen.

Tipp 2: Für Treue- und Bonusprogramme anmelden:

Ein Großteil der Deutschen nutzt mindestens ein Bonus- oder Treueprogramm. Der bekannteste Vertreter ist Payback, wobei dieses System immer mehr Konkurrenz bekommt. Bei einem solchen Programm werden mit jedem Einkauf virtuelle Punkte, Herzen und Co. erworben. Diese können wiederum in Prämien eingetauscht oder beim nächsten Einkauf eingelöst werden. So kann sich ein enormer finanzieller Vorteil ergeben.

In der Regel nehmen sowohl Online-Händler als auch verschiedene Filialen an solchen Programmen teil.

Tipp 3: Coupons und Rabatte nutzen:

Um den Absatz anzukurbeln, bieten einige Onlineshops Coupons und Rabatte an. Diese verstecken sich zum Beispiel in Newsletter-Anmeldungen, in Gewinnspielen oder etwa auf Social-Media-Accounts. Mittlerweile gibt es einige Seiten, die virtuelle Voucher entsprechender Onlineshops auflisten.

Tipp 4: Preisvergleich durchführen:

Trotz Cashback, Bonusprogramm und Rabatten sollte man beim Online-Shopping immer einen Preisvergleich durchführen. Dabei sollte nicht nur der Produktpreis berücksichtigt werden, sondern auch eventuell anfallende Lieferkosten. Auch wenn Spar-Aktionen noch so verlockend erscheinen, kann das Produkt bei diesem Anbieter sogar teurer sein als bei der Konkurrenz. Es gilt also stets, sich nicht von entsprechenden Angeboten täuschen zu lassen.

Beim Filial-Einkauf sparen

Auch beim Shopping vor Ort kann man bares Geld sparen. Eine Möglichkeit besteht darin, antizyklisch einzukaufen. In vielen Geschäften sind nach Weihnachten und Ostern zum Beispiel Süßwaren oder Dekorationsartikel reduziert. Ein ähnliches Prinzip gilt für Kleidung: Sommerkleidung sollte im Winter gekauft werden und umgekehrt.

Black-Friday, Cyber-Monday und andere Aktionstage ermöglichen bei einzelnen Produkten teilweise hohe Rabatte. Es kann sich also durchaus lohnen, mit der Anschaffung von Kleidung oder Elektronik ein wenig länger zu warten.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Gretl Hendricks: Interessant, dass an auf keine Abfindung hoffen kann, wenn das Unternehmen in...
  • Rechtecheck: Schön, dann kann die Klagewelle ja weitergehen.
  • Anne Bonny: Alle Arbeitnehmer sollten sich mit dem Arbeitsrecht auskennen. Es ist gut zu wissen,...
  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...