Abgasskandal – Beweisbeschluss für Mercedes B 180 CDI

/ 16.10.2019 / / 26

Auch wenn Daimler stets betont, dass es keine Abgasmanipulationen gegeben habe, produziert der Autobauer doch immer wieder Negativ-Schlagzeilen im Abgasskandal. Erst vor wenigen Tagen ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt den Rückruf für europaweit rund 260.000 Mercedes Sprinter mit der Abgasnorm Euro 5 und dem Motor OM 651 an. Der Rückruf wird noch weitere Modelle mit dem gleichen Motor betreffen. Um welche Modelle es sich konkret handelt, ist noch nicht bekannt.

Dr. Gerrit Hartung

Jetzt Kontakt zu Dr. Gerrit Hartung aufnehmen

Dr. Gerrit W. Hartung ist Fachanwalt für Strafrecht. Zudem ist er als Anwalt auf den VW-Abgasskandal spezialisiert und Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

info@pkw-rueckgabe.de
0800 000 1959

Immer wieder gibt es auch bei anderen Mercedes-Modellen den Verdacht einer unzulässige Abschalteinrichtung. So haben verschiedene Gerichte das sog. Thermofenster bei der Abgasreinigung bereits als unzulässige Abschalteinrichtung eingestuft und Daimler zum Schadensersatz verurteilt.

Klare Verhältnisse möchte Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung auch beim Mercedes B 180 CDI mit der Abgasnorm Euro 5 schaffen. Der im Abgasskandal erfahrene Rechtsanwalt hat am Landgericht Mönchengladbach gleich zwei Beweisbeschlüsse durchgesetzt (Az.: 2 O 98/18 und 2 O 179/17). Heißt: Das Gericht holt Sachverständigengutachten ein, um zu klären, ob Daimler beim Mercedes B eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet hat.

Der Gutachter soll klären, ob in dem Modell ein Thermofenster verwendet wird, dass dafür sorgt, dass die Abgasreinigung in bestimmen Temperaturbereichen nur noch reduziert arbeitet oder ganz abgeschaltet wird und dadurch die zulässigen Grenzwerte beim Stickoxid-Ausstoß überschritten werden.

Zudem soll der Gutachter klären, ob in dem Fahrzeug eine Steuerungssoftware verwendet wird, die erkennt, ob sich das Fahrzeug im Prüfzyklus befindet, so dass auf dem Prüfstand die Grenzwerte eingehalten werden, während dies im Straßenverkehr nicht der Fall ist und das Fahrzeug dadurch nicht die Voraussetzungen für die Abgasnorm Euro 5 erfüllt.

Rechtsanwalt Dr. Hartung ist überzeugt, dass Daimler bei weiteren Mercedes-Modellen unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet hat, auch wenn noch kein amtlicher Rückruf durch das KBA vorliegt. „Das Gutachten wird nun für mehr Klarheit sorgen“, so Dr. Hartung, Kooperationspartner der IG Dieselskandal.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...
  • Jo: Zitat: “Für die kenntnissabhängige Verjährung besteht für „junge“ Autos noch kein...
  • Göbel, RA: Mit der “Anmeldung” (bei wem?) – wie es in dem Beitrag...
  • Hans Bader: Ich erhielt vom KBA folgende Antwort auf meine Anfrage: Ich beziehe mich auf Ihre...