Widerspruch gegen Kündigung von Prämiensparverträgen einlegen

/ 11.10.2019 / / 969

Prämiensparverträge waren besonders in den 1990-er Jahren bei Verbrauchern und Kreditinstituten beliebt. Die Zeiten haben sich geändert. Durch die anhaltend niedrigen Zinsen sind die langlaufenden Sparverträge für die Kreditinstitute zum Problem geworden. Immer mehr Sparkassen gehen deshalb dazu über, ihre Kunden aus den Sparverträgen zu drängen und verschicken Kündigungen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Damit machen es sich die Sparkassen allerdings vielfach zu leicht. Denn nicht jeder Sparvertrag lässt sich so einfach kündigen. „In vielen Fällen lohnt es sich, Widerspruch einzulegen und die Kündigung nicht einfach zu akzeptieren“, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht bei BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Viele Sparkassen berufen sich bei den Kündigungen auf die Kündigungsregelungen in ihren AGB. Danach können sie die Verträge kündigen, wenn ein sachgerechter Grund dafür vorliegt. Den sehen die Institute in dem Niedrigzinsumfeld und fühlen sich durch ein Urteil des BGH vom 14. Mai 2019 bestätigt (Az.: XI ZR 345/18). Der BGH erkannte an, dass die anhaltend niedrigen Zinsen ein sachgerechter Grund für eine Kündigung sein können. Allerdings sei die Kündigung dennoch erst möglich, wenn die höchste Prämienstufe erreicht ist. Konkret ging es vor dem BGH um den Sparvertrag „S-Prämiensparen flexibel“ der Kreissparkasse Stendal. Die Kündigung war in dem zu Grunde liegenden Fall zulässig, da die höchste Prämienstufe nach 15 Jahren bereits erreicht war.

„Dieses Urteil lässt sich aber längst nicht auf alle Kündigungen anwenden. Zumal der BGH klargestellt hat, dass eine Kündigung durch die Sparkasse vor dem Erreichen der höchsten Prämienstufe nicht möglich ist, egal ob ein sachgerechter Kündigungsgrund vorliegt“, erklärt Rechtsanwältin Birkmann.

Ein weiterer wesentlicher Punkt ist, dass in dem Sparvertrag, über den der BGH entschieden hat, keine feste Laufzeit vereinbart war. Das ist aber längst nicht bei allen Prämiensparverträgen der Fall. So gibt es beispielsweise auch Sparverträge in denen Laufzeiten von 25 oder sogar 99 Jahren vereinbart wurden. In anderen Modellen sollte die höchste Prämienstufe über mehrere Jahre ausgezahlt werden. „Diese Sparverträge lassen sich nicht so einfach kündigen. Ein genauer Blick in die Vertragsunterlagen kann sich lohnen“, so Rechtsanwältin Birkmann.
Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Finanzen Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Andreas Becker: Danke für diese Tipps zum Arbeitsrecht. Ich wusste gar nicht, dass Überstunden...
  • Udo Schmallenberg: Für den T5 gab es aber auch keine R ückrufaktion wie für alle anderen EA189...
  • Jo: Zitat: … EA189-Motoren…. VW hatte die Manipulationen zugegeben. Das ist eben beim...
  • Burkhard Salzmann: Hallo Klaus, Adcada hat viele Tochtergesellschaften. Daher ist es wichtig, mit...
  • Joachim Hussing: Danke für den Rat, wie man einen vertrauenswürdigen Bestatter findet. Meine...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961