VW ist im Abgasskandal grundsätzlich haftbar – OLG Frankfurt 17 U 45/19

/ 26.09.2019 / / 282

VW muss im Abgasskandal eine weitere bittere Pille schlucken. Das OLG Frankfurt a.M. hat mit Beschluss vom 25. September 2019 festgestellt, dass sich Volkswagen aufgrund der Abgasmanipulationen bei Fahrzeugen mit dem Motor EA 189 grundsätzlich haftbar gemacht hat (Az.: 17 U 45/19). Die Käufer seien vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden und haben Anspruch auf Schadensersatz, so das OLG.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte der Kläger 2009 einen VW Tiguan TDI gekauft. In dem Fahrzeug ist der Motor EA 189 verbaut, bei dem die Abgaswerte manipuliert worden waren. Der Kläger verlangte daher die Rückabwicklung des Kaufvertrags.

Das OLG Frankfurt gab dem Kläger Recht. In einem Beweisbeschluss stellte es fest, dass dem Kläger dem Grunde nach ein Schadensersatzanspruch wegen sittenwidriger Schädigung gegen die VW AG zustehe. Denn die Entwicklung und das Inverkehrbringen von Fahrzeugen mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung stelle eine sittenwidrige Handlung dar. Durch die Abgasmanipulationen habe den Fahrzeugen der Verlust der Betriebserlaubnis gedroht. Dem Käufer sei daher schon mit Abschluss des Kaufvertrags ein Schaden entstanden, der auch nicht durch das Aufspielen eines Software-Updates beseitigt werde, so das OLG Frankfurt.

Der Kläger können daher gegen Rückgabe des Fahrzeugs die Erstattung des Kaufpreises verlangen. Allerdings müsse er sich eine Nutzungsentschädigung anrechnen lassen. Bemerkenswert: Für die Berechnung der Höhe der Nutzungsentschädigung sei ein Sachverständigengutachten notwendig. Ein Sachverständiger müsse den anzurechnenden Wertverlust eines vergleichbaren Fahrzeugs ohne Abschalteinrichtung mit der gleichen Laufleistung ermitteln, so das OLG Frankfurt.

„Mit dem OLG Frankfurt hat sich ein weiteres Oberlandesgericht im Abgasskandal eindeutig auf Seiten der geschädigten Verbraucher positioniert. Das OLG sieht VW sogar grundsätzlich in der Haftung. Das zeigt, dass hervorragende Chancen bestehen, Schadensersatzansprüche gegen VW durchzusetzen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung, Kooperationspartner der IG Dieselskandal.

Schadensersatzansprüche gegen VW können in der Regel noch bis Ende 2019 geltend gemacht werden. Geschädigte Autokäufer, die sich dem Musterfeststellungsverfahren gegen VW angeschlossen haben, können sich noch bis zum 30. September 2019 von der Musterklage abmelden und ihre Ansprüche in einer erfolgversprechenden Einzelklage geltend machen.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...
  • Marco Werner: Ich hab vorhin einen Riss in der Windschutzscheibe entdeckt. Ich habe aber, vor...
  • Nikolaus Meier: Ich bin auf einen Betrüger reingefallen, Die Firma P.L. aus Frankreich. Ich...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961