Abgasskandal – Schadensersatz beim Porsche Macan – LG Erfurt 10 O 783/18

/ 08.08.2019 / / 107

Die Porsche AG ist einem Käufer eines von Abgasmanipulationen betroffenen Porsche Macan S Diesel zum Schadensersatz verpflichtet. Das hat das Landgericht Erfurt mit Urteil vom 14. Juni 2019 entschieden (Az.: 10 O 783/18).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Der Kläger hatte den Porsche Macan S mit 3,0 Liter V6-Dieselmotor und der Abgasnorm Euro 6 im Jahr 2014 gekauft. Etwa zwei Jahre später bot Porsche ein freiwilliges Update bei dem Modell an, ehe das Kraftfahrt-Bundesamt wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung im Mai 2018 einen verpflichtenden Rückruf anordnete. Der Kläger ließ die Updates nicht aufspielen, da er nachteilige Auswirkungen auf den Motor befürchtete. Stattdessen machte er Schadensersatzansprüche geltend.

Das LG Erfurt entschied, dass die Porsche AG dem Kläger Schadensersatz für alle Schäden, die aus der Verwendung der unzulässigen Abschalteinrichtung resultieren, leisten muss.

Porsche habe den Kläger durch das arglistige Inverkehrbringen eines mangelhaften Fahrzeugs unter Geheimhaltung der bewusst eingebauten Abschalteinrichtung vorsätzlich sittenwidrig geschädigt. Die Mangelhaftigkeit des Fahrzeugs ergebe sich schon aus dem Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamtes, so das LG Erfurt. Für die Käufer habe die Gefahr bestanden, dass die Abschalteinrichtung bei der nächsten Hauptuntersuchung als erheblicher Mangel eingestuft wird und das Fahrzeug deshalb durchfällt oder die Behörden die Zulassung entziehen. Für den Kläger sei die Nutzbarkeit des Fahrzeugs daher nicht gewährleistet.

Zudem habe sich Porsche die Typengenehmigung nach der Schadstoffklasse 6 nur durch die unzulässige Abschalteinrichtung erschlichen, da die Grenzwerte ansonsten nicht eingehalten worden wären. Porsche habe die manipulierten Fahrzeuge vorsätzlich in den Verkehr gebracht und die Käufer getäuscht. Diese Täuschung sei auch kausal für die Kaufentscheidung gewesen, die der Kläger bei Kenntnis der Abgasmanipulationen so nicht getroffen hätte. Daher sei ihm schon mit Abschluss des Kaufvertrags ein Schaden entstanden und Porsche habe sich schadensersatzpflichtig gemacht, entschied das LG Erfurt.

„Mehrere Gerichte haben inzwischen entschieden, dass Porsche die Käufer aufgrund der Abgasmanipulationen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und zum Schadensersatz verpflichtet ist. Es bestehen daher gute Chancen, Ansprüche gegen Porsche oder auch den Händler durchzusetzen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Viktoria Ladyzhensky: Diese Hausverwaltung unternimmt nichts! Sie sind zu keiner Zeit erreichbar!...
  • Valerija Wolf: Achtung: 10 Sichtbare Bewertungen bei der FREE Version ist ein fake und nur Köder....
  • Otto Alt: Guten Tag, bitte prüfen Sie auch dringend die Leasingkonditionen der Grenke AG. Selbst...
  • Frankie: Leider haben wir mit dem ” mein -vw-vergleich ” ähnliche Erfahrungen gemacht...
  • stumm daniel: mir ging es auch so mit einer Anlage von 20000 euro. 2. Abrechnung diese Woche im...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961