VW Touareg im Abgasskandal – Käufer erhält Schadensersatz

/ 23.05.2019 / / 131

Ende 2017 erreichte der Abgasskandal auch den VW Touareg, als das Kraftfahrt-Bundesamt den Rückruf wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung anordnete. Betroffene Touareg-Käufer haben aufgrund der Abgasmanipulationen gute Chancen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen, wie ein Urteil des Landgerichts Hannover vom 13. Mai 2019 zeigt (Az.: 1 O 129/18).

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

Das LG Hannover verurteilte Volkswagen dazu, den Touareg 3,0 TDI zurückzunehmen und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung zu erstatten. Außerdem sprach das Gericht dem Kläger noch Zinsen seit dem Kaufdatum zu. Durch die Verwendung einer unzulässigen Abschalteirichtung habe VW den Kläger vorsätzlich sittenwidrig geschädigt und sei daher zum Schadensersatz verpflichtet, so das LG Hannover.

Der Kläger hatte den VW Touareg mit dem 3-Liter-Dieselmotor und der Abgasnorm Euro 6 im Jahr 2015 gekauft. Nach dem Rückruf durch das KBA ließ er das Software-Update zwar aufspielen, stellte anschließend aber einen höheren Verbrauch und andere Probleme bei dem Fahrzeug fest.

VW habe die Fahrzeuge mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung in den Verkehr gebracht. Dabei müsse dem Konzern klar gewesen sein, dass den Fahrzeugen der Verlust der Betriebserlaubnis droht. Den drohenden Schaden habe VW aus Gewinnstreben allerdings in Kauf genommen und damit auch die berechtige Erwartungshaltung des Käufers, dass das Fahrzeug den gesetzlichen Anforderungen entspricht, enttäuscht. VW sei daher zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

„Der Abgasskandal hat auch die Modelle mit den 3-Liter-Dieselmotoren von VW, Audi und Porsche erreicht. Wie bei dem kleineren Motor des Typs EA 189 haben inzwischen verschiedene Gerichte entschieden, dass die Kunden durch die Abgasmanipulationen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt wurden und Anspruch auf Schadensersatz haben“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

Dabei können sich die Schadensersatzansprüche sowohl gegen den Hersteller als auch gegen den Händler richten. Ansprüche gegen den Händler müssen innerhalb der Gewährleistungspflicht von zwei Jahren bei Neuwagen und einem Jahr bei Gebrauchtwagen geltend gemacht werden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Stephan Huber: Schön, dass es an dieser Stelle weiter geht. Herr Prof. Dr. Pischinger ist auch...
  • Redaktion: Nein, leider nicht. Dieses Instrumentarium gibt es in Deutschland nicht, und ich denke...
  • Michael B.: Meine Erfahrung mit Unternehmen der United Internet sind bei den kostenfreien...
  • Michael B.: Schon der erste Satz in diesem Artikel unter dem Bild ist sachlich falsch: „Ein...
  • Thorben: Die Kanzlei Hörnlein und Feyler ist eine ganz gefährliche Institution. Im Gegensatz zur...