VW Caddy – Geld zurück ohne Nutzungsentschädigung – LG Halle 5 O 109/18

/ 24.04.2019 / / 124

Im Abgasskandal erhält die Käuferin eines VW Caddy ihr Geld zurück und muss sich keinen Nutzungsersatz für die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. Das hat das Landgericht Halle mit Urteil vom 12. Februar 2019 entschieden (Az.: 5 O 109/18). Durch einen Nutzungsersatz würde VW „unbillig entlastet“, stellte das Gericht fest.

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

„Zahlreiche Gerichte haben im Abgasskandal bereits entschieden, dass die geschädigten Kunden vorsätzlich sittenwidrig getäuscht wurden und deshalb Anspruch auf Schadensersatz haben. In diese Rechtsprechung reiht sich das Urteil des Landgericht Halle ein. Das Urteil sticht aber vor allem deshalb heraus, weil das Gericht VW den Anspruch auf einen Nutzungsersatz abspricht. Diese Auffassung hatte bisher nur das Landgericht Augsburg vertreten. Für die Käufer bedeutet dies, dass sie die Fahrzeuge über Jahre praktisch kostenlos genutzt haben“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte die Klägerin im Mai 2015 einen VW Caddy gebraucht gekauft. Im Herbst 2015 flog der Abgasskandal auf und auch der VW Caddy der Klägerin war von den Abgasmanipulationen betroffen. Das Software-Update ließ die Klägerin nicht aufspielen, sondern verlangte die Erstattung des Kaufpreises gegen die Rückgabe des Fahrzeugs.

Die Klage hatte Erfolg. VW habe die Klägerin durch die Abgasmanipulationen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt und sei daher zum Schadensersatz verpflichtet, so das LG Halle. Durch das bewusste Inverkehrbringen von gesetzeswidrig ausgestatteten Fahrzeugen sei von einem entsprechenden Schädigungsvorsatz auszugehen. Die Schädigung der Käufer sei aus Profitstreben zumindest billigend in Kauf genommen worden, führte das LG Halle aus. VW habe sich daher schadensersatzpflichtig gemacht und habe keinen Anspruch auf die Anrechnung eines Nutzungsersatzes. Durch den Einbau der Manipulationssoftware habe VW Millionen von Autokäufern bewusst und sittenwidrig getäuscht. Durch die Anrechnung eines Nutzungsersatzes würde VW angesichts dieses Verhaltens unbillig entlastet. Daher sei von einem Nutzungsersatz abzusehen, so das LG Halle.

Als die Klägerin den VW Caddy gekauft hat, hatte dieser einen Kilometerstand von rund 14.450 Kilometern. Am Tag der Gerichtsverhandlung betrug der Kilometerstand rund 67.460 Kilometer. „Die Klägerin ist mit dem Caddy also rund 53.000 Kilometer gefahren und muss dafür keinen Nutzungsersatz zahlen. Das Urteil zeigt, dass es sich lohnen kann, Schadensersatzansprüche gegen VW geltend zu machen“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Tom: Nach den Informationen werde ich einen Teufel tun und freiwillig kein Update machen lassen....
  • Toni Krause: Ich wusste, dass das Brandschutzkonzept eine Rauchabzug- und Löschanlage beinhaltet....
  • Emma: Mein Kollege hat sich bei seinem Kaufvertrag beraten lassen. Er meinte, dass es wohl einige...
  • Heiner: Nach Rücksprache mit einem Anwalt, habe ich mich für das Update entschieden. Nach...
  • Gabriele Link: Unser VW T6 hat wegen des noch nicht durchgeführten Softwareupdates bei der HU...