Brennende Windräder

/ 18.03.2019 / / 85

Es gibt rund 35.000 Windräder in Deutschland. Immer wieder kommt es regelmäßig zu schweren Unfällen: Windräder brennen, Teile stürzen herab, in Extremfällen droht sogar ein Umkippen oder das Brechen von Masten. Kritiker werfen Betreibern und Behörden vor, die Risiken herunterzuspielen und vor allem keinen Anspruch auf eine lückenlose Dokumentation zu haben. Noch schlimmer: Es scheint sich wirklich kaum jemand für diese Unfälle und ihre Wahrscheinlichkeit zu interessieren, obwohl Windräder sehr oft in der nähe viel befahrener Straßen, an oft frequentierten Wander- und Wirtschaftswegen oder direkt in Industriegebieten angesiedelt sind.

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

Es gibt keinerlei Meldepflicht für Probleme und weder Genehmigungs- noch Aufsichtsbehörden halten nach warum und wie oft es zu Zwischenfällen kommt. 26 Brände und 62 gravierende Vorfälle mit hohem Gefahrenpotential sind nach Recherche des Onlinemagazins von t-online bekannt geworden und aktenkundig – wie viele Zwischenfälle es seit 2015 wirklich gab, das weiß kein Mensch – und vor allem keine Behörde. Die müssen bei Anfragen oft auf halboffizielle Quellen oder eigene Recherchen zurückgreifen.

Das “Caithness Windfarms Information Forum” mit Sitz in Schottland führt tausende von Fällen weltweit auf. Die Verantwortlichen werten Pressebererichte und Nachrichten aus ihrem Netzwerk aus.

t-online zitiert den Geschäftsführer des TüV Joachim Bühler: “Wir gehen von rund 50 gravierenden Schäden an Windrädern pro Jahr aus”. Er und andere Experten fordern bundesweit regelmäßige Kontrollen, einheitliche Richtlinien, Prüfkriterien, einheitliche Prüfzyklen, einheitliche Anforderungen an die Sachverständigen und vor allem eine Meldepflicht z.B. für brennende Windräder.

Der Bundesverband WindEnergie (BEW) wiegelt ab und verweist auf hohe Sicherheitsstandards. Allerdings: Auch hier – also direkt an der Quelle – werden Zwischenfälle nicht dokumentiert. In einem sind sich alle einig: Auch der BEW spricht sich für ein zentrales Schadensregister aus.

Brennende Windräder und umherfliegende Teie sind auf jeden Fall ein großes Sicherheitsrisiko.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Anne Bonny: Alle Arbeitnehmer sollten sich mit dem Arbeitsrecht auskennen. Es ist gut zu wissen,...
  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...
  • Jo: Zitat: “Für die kenntnissabhängige Verjährung besteht für „junge“ Autos noch kein...
  • Göbel, RA: Mit der “Anmeldung” (bei wem?) – wie es in dem Beitrag...