LG Wuppertal 2 O 273/18 – EA288

/ 04.03.2019 / / 939

Gibt es Erkenntnisse zu einem Verfahren vor dem Landgericht Wuppertal? Hier soll die Volkswagen AG zum Aktenzeichen 2 O 273/18 eingestanden haben, dass auch in EA288-Fahrzeugen standardmäßig Abschalteinrichtungen in Form von Thermofenstern eingerichtet wurden. Das VW-Thermofenster soll angeblich die Abgasbehandlung nur in einem sehr schmalen Band zulassen. Die Abgasreinigung würde also nur bei Temperaturen zwischen 15 und 33 Grad funktionieren und außerhalb dieses Fensters ruhen. Betroffen von einer solchen illegalen Abschaltvorrichtung wären z.B. der Bulli T6, der Golf 7 – eigentlich alle 2,0 Liter 4-Zylinder TDI, die seit 2015 gebaut wurden.

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

In Deutschland liegt z.B. die Durchschnittstemperatur für einen April bei 7,7 Grad. Übertragen auf das ganze Jahr würde das bedeuten, dass EA2988 Motoren über die Hälfte des Jahres komplett ohne Abgasreinigung unterwegs sind. Auch Mercedes hat solch ein Thermisches Fenster für nahezu alle Modelle auch der Schadstoffklasse 5 im Einsatz, beruft sich aber auf den von der EU garantierten Bauteileschutz gegen Überhitzung. Allerdings ist kaum davon auszugehen, dass das Abschalten einer Abgasreinigung bei unter 15 Grad Außentemperatur zulässig ist.

Artikel 5 Absatz 2 der EG-Verordnung 215/2007 widmet sich zwar dem Bauteileschutz, gibt allerdings kein OK für solch umfangreiche Temperaturbereiche. Wenn normale Außentemperaturen für eine Versottung und Überhitzung sorgen, dann muss dieses Problem halt durch Technik gelöst werden.

Die Anwälte der IG Dieselskandal gehen grundsätzlich bei der Verwendung Themrischer Fenster von unzulässigen Abschaltvorrichtungen aus.

Betroffen sein könnten von einem möglichen EA189 -Skandal auch die 1,4 und 1,6 Liter-Modelle des Motors.

Der Dieselmotor des Typs EA288 wird von der Volkswagen AG in zahlreichen Fahrzeugen mit 1.4, 1.6 und 2.0 TDI-Motoren eingesetzt – Vom Polo bis zum Amarok. Die entsprechenden Modelle der Tochterfirmen Audi, Škoda und Seat sind ebenfalls betroffen.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Maik: Auch bei mir gibt es keine Rückmeldung auf das anwaltliche Schreiben seitens VW. Ich finde...
  • Tom: Nach den Informationen werde ich einen Teufel tun und freiwillig kein Update machen lassen....
  • Toni Krause: Ich wusste, dass das Brandschutzkonzept eine Rauchabzug- und Löschanlage beinhaltet....
  • Emma: Mein Kollege hat sich bei seinem Kaufvertrag beraten lassen. Er meinte, dass es wohl einige...
  • Heiner: Nach Rücksprache mit einem Anwalt, habe ich mich für das Update entschieden. Nach...