Software-Update ohne Genehmigung

/ 01.03.2019 / / 492

Bei vielen Audi- Und Volkswagen-Modellen, die bei der Abgasreinigung auf den so genannten SCR-Katalysator setzen, kommt es aktuell vermehrt zu Software-Updates, die ohne ausdrückliche Genehmigung der betroffenen Diesel-Besitzer vorgenommen werden. Es geht dabei insbesondere um das Update 23Z7 für den VW-Bulli T6 und die unterschiedlichen Updates, die es seit Herbst 2018 für AUDI-V6-Motoren im Rahmen von Feldmaßnahmen gibt. Auch Mercedes nimmt “Software-Updates” als Qualitätsmaßnahmen vor. Allerdings drohen bei den Daimler-Modellen in der Schadstoffklasse 5 derzeit keine Zwangsrückrufe, sodass die Updates vor einem anderen Hintergrund zu bewerten sind.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Wenn ein Update vom Kraftfahrtbundesamt frei gegeben wurde, geht es in aller Regel als sogenannte Feldmaßnahme an die Werkstätten, die dann im Rahmen von Inspektionsterminen oder sondstigen Service-Maßnahmen angehalten sind, das Update aufzuspielen.

Strittig ist, ob die Werkstatt die Updates ohne Genehmigung der Halter aufspielen kann. Die IG Dieselskandal geht davon aus, dass dies nicht ohne genehmigung möglich sein sollte, denn das Update hat enormen Einfluss auf das Motormanagement und das Emissionsverhaöten der betroffenen Autos. Zumindest wäre es ein erheblicher Vertrauensbruch, Software-Updates ohne Genehmigung durchzuführen.

Zudem ist es noch nicht zwingend vorgeschrieben und es stellt sich die Frage, warum Kunden die Genehmigung zu einem Software-Update geben sollten, das mit einiger Sicherheit zu verändertem Verbrauchsverhalten und sinkender Lebensdauer von Bauteilen führt.

Die Kooperationsanwälte der IG Dieselskandal empfehlen, sich bei Werkstattaufenthalten konkret bescheinigen zu lassen, dass keine Updates der Motorsteuerung vorgenommen werden, die zu einem veränderten Emissionsverhalten führen könnten. Erst wenn aus einer Feldmaßnahme ein Zwangsrückruf durch das Kraftfahrtbundesamt wird, gibt es einen gewissen Zwang, das Update in einem angemessenen Zeitraum vornehmen zu lassen. Ohne Genehmigung sollte so ein Softwareupdate aber auch dann nicht vorgenommen werden dürfen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Hallo Herr Goebel, das ist hier leider kein juristisches Fachmagazin. Ich trage...
  • Göbel, RA: Gibt es dazu ein Urteil des OLG Stuttgart? Welches Az. hat das Verfahren? Oder gibt es...
  • Stefan Kallenborn: Verwunderlich allerdings ist, dass die Handhabe hierzu von Gericht zu Gericht...
  • Redaktion: Ja, wenn das Ureil rechtskräftig wird gibt der Kläger das Auto zurück und erhält den...
  • Kritischer Verbraucher: Klingt ja erst mal sehr verbraucherfreundlich und auch schlicht gerecht....