VIII ZR 225/17 – BGH erkennt Sachmangel nach Manipulationen am EA189 – Deutliche Entscheidung im Dieselskandal

/ 22.02.2019 / / 1.098

Dieser Hinweisbeschluss hat es in sich: Eigentlich ist die Verfahrenseinstellung nach dem Zustandekommen eines Vergleichs für den Bundesgerichtshof keine große Sache. VW hat in den letzten Jahren mehrmals höchstrichterliche Entscheidungen oder OLG-Urteile im Dieselskandal durch Vergleiche in letzter Sekunde verhindern können.

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

Meist wird zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart, sodass eine juristische Bewertung der Verfahrenseinstellung und eine öffentliche Diskussion darüber kaum möglich ist.

Diesmal ist es allerdings etwas anders, da der BGH die Verfahrenseinstellung nicht unkommentiert lässt. Ein aktueller Hinweisbeschluss des BGH stärkt die Rechte der geschädigten Verbraucher im VW-Abgasskandal erheblich.

Eigentlich hätte der Bundesgerichtshof unter dem Aktenzeichen VIII ZR 225/17 am 27. Februar eine Klage im Abgasskandal verhandeln sollen. Die Verhandlung wurde fast schon erwartungsgemäß abgesagt, da sich die Parteien noch einigen konnten.

Es ging um einen VW Tiguan mit dem skandalbetroffenen Motor EA189, in dem eine illegale Abschaltvorrichtung für die Abgasreinigung installiert worden war – so wie bei 2,6 Millionen anderen Fahrzeugen auch. Der Besitzer hatte auf Lieferung eines mangelfreien Neufahrzeugs geklagt und hier explizit nicht die Erstattung des entstandenen Schadens gefordert.

Das OLG Bamberg wies die Klage zurück, da der Tiguan seit 2015 in dieser Version nicht mehr produziert werde, und das Nachfolgemodell wertmäßig nicht vergleichbar sei. Der Forderung nach Lieferung eines aktuellen Modells wurde nicht entsprochen, da die Unmöglichkeit der Ersatzlieferung von VW entsprechend dargelegt wurde.

Der Kläger beschritt den Instanzenweg weiter. Ob er vor dem BGH obsiegt hätte, ist weiter unklar. Allerdings stellt das Gericht in seinem noch nicht veröffentlichten Hinweisbeschluss öffentlich fest, dass bei Fahrzeugen mit unzulässigen Abschalteinrichtungen vom Vorliegen eines Sachmangels auszugehen ist, weil die Gefahr bestehe, dass dem Fahrzeug die Betriebserlaubnis entzogen werde.

Außerdem hat der BGH festgestellt, dass es die Einschätzung des OLG Bamberg nicht teile. Die Lieferung eines mangelfreien Neufahrzeugs aufgrund des Modellwechsels sei nicht unmöglich und der Tenor des OLG-Urteils damit fehlerhaft.

Heißt: Wäre das Verfahren nicht nach Vergleich eingestellt worden, wäre es größter Wahrscheinlichkeit nach zu einer Rückverweisung ans OLG gekommen mit der deutlichen Empfehlung, die Unmöglichkeit des Tausches noch einmal zu überdenken.

Im Juristendeutsch hört sich das kompliziert an, ist es aber nicht: „Im Hinblick auf die vom Verkäufer vertraglich übernommene Beschaffungspflicht dürfte der mit einem Modellwechsel einhergehender Änderungsumfang für die Interessenslage des Verkäufers ohne Belang ein. Vielmehr dürfte es ihm um die Höhe der Ersatzbeschaffungskosten gehen. Diese führe jedoch nicht zur Unmöglichkeit der Leistung“, so der BGH.

Rechtsanwalt Hendrik Langeneke, der im Kreis Soest zahlreiche Mandanten in Schadensersatzklagen gegen VW, Porsche, Audi und Mercedes vertritt, erkennt den Wert dieses Hinweisbeschlusses: „Das höchste deutsche Gericht erkennt Abschaltvorrichtungen als Sachmangel. Nun muss es vor den Landgerichten z.B. in Paderborn oder Arnsberg nur noch darum gehen, diesen Sachmangel nachzuweisen. Gerade bei den EA189-Fällen, bei Mercedes der Schadstoffklasse 6 und bei den aktuellen Audi-Sechszylindermotoren, für die es offizielle KBA-Zwangsrückrufe gibt, dürfte dieser Nachweis nur eine Formularie darstellen, da das KBA die Unzulässig und Unvereinbarkeit der Vorrichtungen mit der erteilten Zulassungsgenehmigung festgestellt hat!“

Rechtsanwalt Langeneke steht vom Dieselskandal Betroffenen insbesondere auf dem Gebiet der Zuständigkeit der Landgerichte Arnsberg und Paderborn sowie des OLG Hamm gern als juristischer Ansprechpartner für eine kostenlose Erstberatung zur Verfügung.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 2 Kommentare
Kategorien: Abgasskandal
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

2 Kommentare zu “VIII ZR 225/17 – BGH erkennt Sachmangel nach Manipulationen am EA189 – Deutliche Entscheidung im Dieselskandal”

  1. Karl Salzmann sagt:

    Guten Tag

    Da ich Daimler Fahrer bin – GLC 250 D Baujahr 2016 02 – und dieser auch zum Thema gehört ist folgendes zu sagen. Habe mein Fahrzeug nach Aufforderung zum Update gebracht im Januar 2019 mit dem Resultat, dass

    1 es 2-3 Liter Mehrverbrauch hat
    2 Ad Blue wird seit 2000 km – konstant angezeigt obwohl Anzeige ein Dritel weniger anzeigt.
    3 Der Motor beim Beschleunigen die Drehzahl kurzfristig um 1500 Umdrehungen steigert um dan wider zurückzufallen. Bei Ansprache in der DB Wekstatt (Verkäufer- Auskunft: “wenden Sie sich an die Service Hotline in Brüssel, die Werkstatt ist hier nicht der richtige Ansprechpartner. ”
    Absolut Kundenverdumung ,Staatlich geförderte Ignoranz .

    1. Redaktion sagt:

      Jo, so ist ist, aber wer glaubt, dass das von alleine wieder ins Lot kommt der irrt. Ohne Klage gibt’s da keinen Cent…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Thomas Scigala: Einigkeit und RECHT und Freiheit. Wenn das Recht nur noch auf dem Papier steht...
  • Redaktion: Wer weiß was du da gesehen hast, aber Carsten Maschmayer hat mehrfach öffentlich...
  • CHRISTINE kreutz: ich verstehe nicht, dass die sendung in “höhle der löwen” mit dem...
  • FMK: Ute Christoff hat schon wieder zugeschlagen, nach so vielen Jahren. Besonders wenn dabei...
  • Stephan Huber: Schön, dass es an dieser Stelle weiter geht. Herr Prof. Dr. Pischinger ist auch...