Käufer im Abgasskandal arglistig getäuscht – OLG Oldenburg 14 U 60/18

/ 06.02.2019 / / 464

Ein Urteil hat das OLG Oldenburg im Abgasskandal noch nicht gesprochen. Mit einem Hinweisbeschluss vom 5. Dezember 2018 hat es jedoch klar erkennen lassen, dass es sich voraussichtlich auf Seiten der Verbraucher positionieren würde (Az.: 14 U 60/18).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Urteile durch Oberlandesgerichte sind im Abgasskandal selten. Das ist am OLG Oldenburg nicht anders. Wie das Gericht mitteilte, haben sich ca. 150 Verfahren im Dieselskandal im vergangenen Jahr dadurch erledigt, dass die Klagen bzw. Berufungen zurückgenommen wurden. Grund dafür ist in der Regel, dass sich die Parteien noch außergerichtlich geeinigt haben. Das führte auch beim OLG Oldenburg dazu, dass bislang noch kein Urteil zu dieser Thematik gesprochen wurde.

Dennoch muss sich das OLG mit dem Thema auseinandersetzen. Der 14. Zivilsenat des OLG Oldenburg hat jetzt in einem Hinweisbeschluss zur Vorbereitung der mündlichen Verhandlung seine, wenn auch zunächst vorläufige, Rechtsauffassung dargelegt. Dabei stellte es klar, dass es der Klage eines durch den Abgasskandal geschädigten Verbrauchers voraussichtlich stattgeben werde.

Der Kläger hatte ein von den Abgasmanipulationen betroffenes Fahrzeug erworben und deshalb den Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt. Seine Klage war vor dem Landgericht erfolgreich. Der 14. Zivilsenat des OLG Oldenburg kündigte in seinem Hinweisbeschluss an, das erstinstanzliche Urteil bestätigen zu wollen. Dies begründete der Senat damit, dass das Fahrzeug einen Mangel aufweise. Ein Käufer dürfe erwarten, dass die Abgastests auch ohne eine eigens dafür entwickelte Software bestanden werden. Der Hersteller habe den Käufer durch die Abgasmanipulationen arglistig getäuscht, so dass dieser auch keine Frist zur Behebung des Mangels setzen musste. Er habe ein berechtigtes Interesse daran, keine weitere Zusammenarbeit mit dem Hersteller einzugehen, so der Senat. Zudem habe der Hersteller die Mangelhaftigkeit des Fahrzeugs bestritten. Dies sei im Rechtssinne als eine Verweigerung der Mangelbehebung zu sehen.

Der Hersteller hat nach diesem Hinweisbeschluss seine Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil zurückgenommen, so dass dieses rechtskräftig ist. „Dadurch bleibt ein Urteil durch ein Oberlandesgericht ein weiteres Mal aus. Allerdings hat das OLG Oldenburg klar Stellung bezogen und damit den geschädigten Verbrauchern den Rücken gestärkt. Der Hinweis des Senats bestätigt, dass es gute Chancen gibt, im Abgasskandal Schadensersatzansprüche gegen VW durchzusetzen. Die Forderungen sind in vielen Fällen auch noch nicht verjährt und können weiterhin geltend gemacht werden“, erklärt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961