Wenn wir unnötig Geld verheizen

/ 09.01.2019 / / 45

… ist oft mehr als nur eine Redewendung. Tatsächlich sorgen veraltete, schlecht gewartete oder manipulierte Heizungen nicht selten dafür, dass unnötige Kosten entstehen. Der Schreck kommt oft erst mit der Jahresabrechnung, und es ist dann umso schwerer zu ermitteln, wo genau möglicherweise der Fehler steckt. Dem Vermieter nur zu sagen, dass ein solcher Verbrauch nicht stimmen könne, bringt wenig, und auch dem Hauseigentümer ist nicht geholfen, wenn er am Ende nachzahlt, gefühlt aber den ganzen Winter über im Haus gefroren hat. Und die Kosten, die durch das Heizen entstehen können, sind nicht zu unterschätzen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Unterschiedliche Systeme vergleichen

Wer als Eigentümer von Haus oder Wohnung selbst entscheidet, wie und womit geheizt werden soll, ist natürlich im Vorteil. Gleichzeitig ist die Auswahl heutzutage sehr vielfältig und eine Entscheidung nicht immer einfach zu treffen. Das ist vor allem auch ein Rechenspiel, denn die Anschaffungskosten variieren durchaus und sind nicht unerheblich. Wer in jungen Jahren baut, für den lohnt sich beispielsweise unter Umständen eine Heizung mit höheren Anschaffungskosten, die sich aber später umso stärker rechnet. Wer aber plant, nicht länger als zehn Jahre dort zu wohnen, der wird im Zweifel nicht mehr erleben, dass sich die Anschaffung amortisiert. Solar, Fußbodenheizung, Pellets – die Varianten sind so unterschiedlich wie komplex und vielfältig. Und jede einzelne davon hat ihre ganz eigenen Spezifikationen, Vorteile und Nachteile. Gerade für Eigentümer lohnt es sich also in jedem Fall, sich ausführlich mit den diversen Möglichkeiten auseinanderzusetzen und sich dazu von Experten beraten zu lassen. Unternehmen wie Brötje informieren auch bereits online über denkbare Varianten.

Euro banknotes stuck in a radiator

Nicht immer kann man Einfluss nehmen

Wer als Mieter in ein Haus oder eine Wohnung zieht, hat selbstredend deutlich weniger Spielraum und Entscheidungsfreiheit. Umso mehr sollte hier vor dem Abschluss eines Mietvertrages ein kritischer Blick auf die Heizung geworfen werden. Tatsächlich existieren noch immer Wohnungen mit Nachtspeicheröfen oder Durchlauferhitzern. Hier sollte der potentielle Mieter sich sehr genau beim Vermieter über die zu erwartenden Nebenkosten informieren und sich im Zweifel die Zahlen der vergangenen Jahre schwarz auf weiß vorlegen lassen, bevor es sonst am Ende eine böse Überraschung gibt. Erscheint die Heizungsanlage bereits sehr altersschwach, ist das ebenfalls zu hinterfragen. Die Kosten für eine Reparatur oder eine neue Anlage muss der Vermieter als Eigentümer übernehmen. Doch das heißt auch, dass der Mieter dabei im Zweifel kaum Mitspracherecht haben wird.

Bild 1: ©istock.com/AndreyPopov
Bild 2: ©istock.com/AndreyPopov
Bild 3: ©istock.com/diephosi

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Brieffreundschaften mit AUDI funmktionieren leider nicht. Da nutzen nur Klagen...
  • Michael: Moin Bernd Q7 aus 04-2017 . Mein Anwalt tut sich momentan schwer . Seine Meinung ist,...
  • Lissi: Habe bei Google einfach besagte Nummer eingegeben (35314369001) und siehe da … Wenn...
  • Birgitt: Also auch mir ist es nun passiert. Ich habe für drei Jahre diesen unkündbaren Vertrag...
  • Udo Schmallenberg: Klagen auf Unterlassung, strafbewehrt mit 100.000 Euro – wenn...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961