Schummelsoftware mit Schummelsoftware aktualisiert

/ 24.12.2018 / / 362

Der Volkswagenkonzern kommt nicht zur Ruhe – pünktlich zum Jahreswechsel und der heiß ersehnten Verjährung der EA189-Fälle muss sich die VW AG neuen Verdachtsmomenten stellen. Diesmal geht es um Unregelmäßigkeiten rund um die am TDI-Vierzylinder seit 2015 vorgenommenen Software-Updates.

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

Im Fokus stehen dabei die kleineren Modelle mit dem 1,2 Liter-EA189. Hier ist VW bei internen Stichproben auf Unregelmäßigkeiten aufmerksam geworden und hat selbst das Kraftfahrtbundesamt informiert – so die offizielle Bekanntmachung.

VW hatte das Unternehmen FEV mit der Softwareentwicklung beauftragt, kann also in diesem Fall nicht direkt verantwortlich gemacht werden. Es stellt sich natürlich die Frage, warum etwaige Mängel und offensichtliche Manipulationen nicht schon bei Vorstellung und Abnahme der Software auffällig geworden waren.

Dem Bundesverkehrsministerium ist der Vorgang offensichtlich bekannt: Das KBA prüfe derzeit den Sachverhalt. Mit ersten Ergebnissen kann wohl im Januar gerechnet. Betroffen von der Lieferung und vom Einbau falscher Software sind insgesamt 32.000 Autos in Deutschland, weitaus mehr weltweit, darunter der Polo und der Golf sowie die Kleinwagen der Tochterunternehmen Skoda und Seat.

Für diese Modelle dürfte die Verjährung der Schadensersatzansprüche zum Jahresende kein Thema mehr sein, denn sollte sich der der neuerliche Verdacht inhaltlich und technisch als Manipulation erhärten, dann würde die Verjährung neu anlaufen. Für Verbraucherschützer ist in der aktuellen Situation unerträglich, dass sogar bei der Aufarbeitung der Schummeleien geschummelt wird.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Gretl Hendricks: Interessant, dass an auf keine Abfindung hoffen kann, wenn das Unternehmen in...
  • Rechtecheck: Schön, dann kann die Klagewelle ja weitergehen.
  • Anne Bonny: Alle Arbeitnehmer sollten sich mit dem Arbeitsrecht auskennen. Es ist gut zu wissen,...
  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...