VW-Abgasskandal – Schadensersatzklage des Landes Baden-Württemberg

/ 19.12.2018 / / 68

Etliche Verbraucher wollen sich die Abgasmanipulationen durch VW nicht bieten lassen und klagen im Abgasskandal auf Schadensersatz. Diesen Klagen will sich nun offenbar auch das Land Baden-Württemberg anschließen und gegen VW auf Schadensersatz klagen, wie u.a. die „Stuttgarter Nachrichten“ berichten. Demnach soll die Schadensersatzklage noch in diesem Jahr eingereicht werden, um eine mögliche Verjährung der Forderungen zu verhindern.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Schadensersatzklage des Landes Baden-Württemberg dürfte es in sich haben. Es geht um die Dienstfahrzeuge von Land, Ministerien oder Polizei aus dem VW-Konzern, in denen der Motor EA 189 mit der Manipulationssoftware verbaut ist. Das Land Baden-Württemberg sieht sich durch die Abgasmanipulationen vorsätzlich sittenwidrig getäuscht und klagt daher auf Schadensersatz. Auf das Angebot einer außergerichtlichen Vergleichs ist Volkswagen offenbar nicht eingegangen.

Genaue Informationen zu der Anzahl der vom Abgasskandal betroffenen Dienstfahrzeuge in Baden-Württemberg und damit zur Schadenshöhe gibt es derzeit nicht. „Es dürfte aber eine ordentliche Summe zusammenkommen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, aus Stuttgart. Der Schadensersatzklage des Landes Baden-Württemberg räumt er gute Erfolgsaussichten ein: „Zahlreiche Gerichte haben schon entschieden, dass VW die Käufer durch die Abgasmanipulationen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat. Diese Rechtsprechung hat sich mehr und mehr durchgesetzt. Es gibt keinen Grund, warum das bei den Dienstfahrzeugen des Landes anders sein sollte.“

Ebenso haben betroffene Verbraucher nach wie vor gute Chancen, ihre Schadensersatzansprüche gegen VW durchzusetzen. Allerdings sollte dann jetzt gehandelt werden, weil am 31. Dezember 2018 die Verjährung der Ansprüche droht. „Möglicherweise tritt die Verjährung auch erst Ende 2019 ein. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten aber jetzt verjährungshemmende Maßnahmen ergriffen werden, damit die Forderungen nicht untergehen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961