VW verkaufte Vorserienfahrzeuge ohne Zulassung – Rückruf und Angebot zum Rückkauf

/ 17.12.2018 / / 989

VW muss weitere Fahrzeuge zurückrufen. Dieser Rückruf hat zunächst nichts mit dem Abgasskandal zu tun. Grund ist vielmehr, dass Volkswagen über einen Zeitraum von mehreren Jahren offenbar sog. Vorserienfahrzeuge verkauft hat, die nicht dem Zulassungsstandard entsprochen haben.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Volkswagen schreibt nun offenbar die betroffenen Kunden an und teilt mit, dass über einen bestimmten Zeitraum Fahrzeuge verkauft wurden, bei denen der Bauzustand möglicherweise nicht dem zum Vermarktungszeitpunkt aktuellen Serienstand entsprochen hat und deshalb zurückgerufen werden müssen. Insgesamt soll es um rund 6.700 Fahrzeuge gehen, die zwischen 2006 und 2018 verkauft wurden. In Deutschland sollen etwa 4.000 Fahrzeuge betroffen sein. Was an den betroffenen Fahrzeugen nicht seriengemäß ist, ist allerdings unklar, da dies nicht dokumentiert sei. „Wenn die Fahrzeuge nicht der Serienproduktion entsprechen, hat VW die Autos offenbar ohne gültige Zulassung an nichtsahnende Kunden verkauft“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Dazu passt auch der angeordnete Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) unter der Referenznummer 8208. Demnach könnten die Fahrzeuge hinsichtlich sicherheitsrelevanter Systeme und Baugruppen nicht dem zum Auslieferungszeitpunkt gültigen Serienstand entsprechen. Betroffen von dem Rückruf sind Fahrzeuge der Modelle Up, Polo, Golf, Scirocco, Eos, Touran, Tiguan, Sharan, Passat, Phaeton und Touareg der Baujahre 2005 bis 2017.

VW bietet in dem Schreiben an die Kunden den Rückkauf des Fahrzeugs an. Ein Kaufpreis wird dabei allerdings nicht genannt. „Betroffene sollten das Angebot genau prüfen. Durch den Abgasskandal und angesichts drohender Fahrverbote sind die Preise insbesondere für gebrauchte Diesel-Fahrzeuge im Keller. Bietet VW den Rückkauf zum aktuellen Marktwert an, dürften die Verbraucher ein schlechtes Geschäft machen. Bei einer Rückabwicklung des Kaufvertrags ist in der Regel deutlich mehr für den Kunden drin. Zumal fraglich ist, ob VW überhaupt eine Nutzungsentschädigung verlangen kann, wenn der Konzern nicht zulassungsfähige Fahrzeuge in den Handel gebracht hat“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung.

Auch wenn dieser Rückruf nichts mit dem Dieselskandal zu tun hat, dürfte VW ein weiteres Mal das Vertrauen der Verbraucher verspielt haben. „Ob durch Abgasmanipulationen oder den Verkauf der sog. Vorserienfahrzeuge werden die Kunden getäuscht. Dementsprechend können sie Schadensersatzansprüche geltend machen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Hartung, der bereits zahlreiche Mandanten im Abgasskandal vertritt und Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal ist.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Hallo, das ist ein Urteil aus der Schadstoffklasse 6 (EVO), es gibt aber auch...
  • Bernd: Guten Tag, bezieht sich dieses Urteil auf den Q7 4M ab Baujahr 2015 oder auf den...
  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961