Abgasskandal: Schadensersatz für Käufer eines VW Passat – LG Bielefeld 6 O 218/17

/ 03.12.2018 / / 102

Im VW-Abgasskandal haben Geschädigte gute Aussichten, Schadensersatzansprüche gegen Volkswagen durchzusetzen. Zahlreiche Gerichte haben bereits entschieden, dass Volkswagen aufgrund der Abgasmanipulationen die Kunden vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und deshalb zum Schadensersatz verpflichtet ist. Mit Urteil vom 27. Juli 2018 hat z.B. auch das Landgericht Bielefeld entschieden, dass VW schadensersatzpflichtig ist und dem Kläger den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten muss (Az.: 6 O 218/17).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte der Kläger im Jahr 2011 einen VW Passat Diesel gebraucht bei einem Händler gekauft. In dem VW Passat war der Motor EA 189 mit der Manipulationssoftware verbaut. Nach dem Rückruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ließ er zwar das Software-Update aufspielen, klagte aber auf Erstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer.

Das Landgericht Bielefeld gab der Klage mit noch nicht rechtskräftigem Urteil weitestgehend statt. Durch die Abgasmanipulationen habe VW dem Kläger in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise vorsätzlich Schaden zugefügt, so das LG Bielefeld. In Unkenntnis der Abgasmanipulationen habe der Kläger das Fahrzeug erworben und damit einen für ihn wirtschaftlich nachteiligen Vertrag abgeschlossen. Der Kaufvertrag sei für den Kläger schon deshalb nachteilig, weil kein verständiger Kunde ein Fahrzeug mit einer gesetzeswidrigen Software erwerben würde, wenn es dadurch zu Problemen mit der Betriebserlaubnis kommen kann. Durch das Inverkehrbringen von Fahrzeugen mit einer illegalen Motorsteuerungssoftware habe VW den Schaden herbeigeführt. Daher müsse VW das Fahrzeug zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrene Kilometer erstatten.

„So wie das Landgericht Bielefeld haben schon zahlreiche andere Gerichte entschieden und sehen VW im Abgasskandal in der Haftung“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung. Es bestehen daher gute Chancen, Schadensersatzansprüche gegen VW durchzusetzen. Allerdings müssen sie jetzt geltend gemacht werden, da zum Jahresende die Verjährung der Forderungen droht.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Da haben Sie recht – allerdings löscht anwalt.de keine Bewertung, wenn...
  • Udo Schmallenberg: Hier finden Sie alle Informationen https://www.verbraucherschu...
  • Annette Kreikmann: Mein Bruder hat sich Anfang März in St. Anton mit Corona infiziert. Er wohnte...
  • Frank: Ich sehe “anwalt.de” sehr kritisch, negative Bewertungen werden hier...
  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961