LG Mönchengladbach schickt VW Tiguan TDI zurück nach Wolfsburg

/ 21.11.2018 / / 356

Für eine Tiguan-Fahrerin aus Mönchengladbach ist das Recht wieder geradegerückt: Ihr im Abgasskandal manipulierter VW Tiguan, gekauft als Neufahrzeug im März 2015, geht zurück an die Volkswagen AG. Das Landgericht Mönchengladbach (Az.: 1 0 329/17) hat aktuell entschieden, dass die Volkswagen AG der Klägerin 22.750 Euro zahlen muss gegen Rücknahme des 2,0 -TDI-Tiguans. Volkswagen kann dabei eine eine Nutzungsentschädigung in Höhe von knapp 6000 Euro geltend machen für knapp 50.000 gefahrene Kilometer.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das LG Mönchengladbach schloss sich im wesentlichen der Argumentation von Kläger-Anwalt Dr. Gerrit Hartung von MBK Rechtsanwälte – ebenfalls Mönchengladbach – an, und bescheinigte der Volkswagen AG eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung, denn Fahrzeuge mit absichtlich manipulierter Abgasanlage waren millionenfach in Verkehr gebracht worden.

Die Argumente der Beklagtenanwälte griffen nicht: Gericht konnte sich weder mit dem Argument des fehlenden Mangels noch mit den im Vortrag erklärten Spitzfindigkeiten einer TDI-Abgasbehandlung anfreunden.

Auch die Tatsache, dass ein Update zur Verfügung gestellt worden war, änderte die verbraucherfreundliche Grundeinstellung des Gerichtes nicht. Höhepunkt der Argumentation: Es sei gar kein Schaden entstanden, da die Gebrauchtwagenpreise für Diesel nicht gefallen seien.

Rechtsanwalt Dr. Hartung, der die obsiegende Mönchengladbacherin auch im nun wohl anstehenden Verfahren der 2. Instanz vor dem OLG vertreten wird: „Die Argumente der Volkswagen AG werden nicht besser werden, sodass wir von einem Sieg auch in der 2. Instanz ausgehen!“

Dr. Hartung erinnert weitere Klagewillige daran, dass die Ansprüche auf Schadensersatz zum Jahresende für alle Betroffene des VW-Abgasskandals (EA189-Motor) verjähren: „Es bleiben nur noch wenige Tage um eine Klage einzureichen oder sonstige verjährungshemmende Maßnahmen zu ergreifen!“

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961