Cum ex – Was ist das?

/ 18.10.2018 / / 52

Cum Ex oder Cum/Ex ist ein finanziell sehr lukratives Spiel mit der Zeit, das nicht auf zufällige Entwicklungen setzt, sondern fest kalkulierbare Gewinne aus Käufen und Verkäufen kalkuliert, die rund um relevante Stichtage stattfinden. Berater und Verkäufer fordern Aktienkäufer direkt zur Umgehung von Kapitalertragssteuer auf.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Wenn ein Aktienverkäufer kurz vor einem solchen Stichtag noch nicht Eigentümer einer Aktie, ist und diese erst kurz nach dem Dividendenstichtag ausgeliefert wird, kann dadurch unter Umständen ein enormer Gewinn innerhalb kürzester Zeit entstehen, z.B. durch variable Regeln zur Besteuerung dieser Gewinne. In aller Regel finden Verkäufe kurz vor dem Dividendenstuchtag statt, Käufe direkt nach solchen Dividensdestichtagen. Dividendenstichtage sind je nach nationaler Landesgesetzgebung feststehende Termine, zu denen die Besteuerung von Aktiengewinnen stattfinden. Dadurch, dass ein Aktienbesitzer nur kurz nach und nur kurz vor einem solchen Stichtag Eigentümer einer Aktie ist, entfällt die Besteuerung.

Faktisch und aus aktienrechtlicher Sicht wird durch geschicktes Timing aus einem Dividendenertrag ein Kursgewinn mit der Folge, dass keine Kapitalertragssteuerer fällig wird. Grundsätzlich geht es bei Cum/Ex-Geschäften also um die Umgehung der in den jeweiligen Ländern geltenden Regelungen zur Kapitalertragssteuer für ausländische Kapitalanlager. Entfällt diese, dann entgeht dem Fiskus eine absolut nicht unerhebliche Einnahmequelle.

Bis zur Einführung der so genannten Abgeltungssteuer war ein solches Dividendenstripping auch für Anleger für inländische Transaktionen steuerlich interessant, da Kursgewinne außerhalb der Spekulationsfrist nicht der Einkommensteuer unterlagen.

Den steuererhebenden Staaten entstehen durch Cum/Ex-Geschäfte oder Com/Ex-Trade enorme Steuermindereinnahmen. Aktuell berichtet ein internationales Journalistennetzwerk über einen Schaden von 55 Milliarden Euro, der durch Cum/Ex-geschäfte seit 2002 in Teilen Europas angerichtet worden sein sollen. Im Centrum dieser Geschäfte: Deutsche Banken.

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Markus: Wichtig ist doch, dass wieder einmal etwas verboten wurde. Und die Müllverbrenner...
  • Manfred: Da fällt lite nur der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler ein, seine Ansicht zum...
  • Christoph: Dass es im “DSGVO-Wahn” schon so weit kommt, Namen an den Haustüren zu...
  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...