Höhle der Löwen

Verbraucherschutz-Kritik an Produkten aus der “Höhle der Löwen”

/ 13.10.2018 / / 245

Man kennt das: Produkte sind nicht erfolgreich, weil sie sich 1000-fach bewährt haben oder die Krone deutscher Ingenieurskunst darstellen, sondern weil man sie aus dem Fernsehen kennt. Ganz besondere Hypes gibt es seit Monaten um Artikel, die sich in der Höhle der Löwen (VOX) kritischen Juroren gestellt hatten und hier quasi als Ritterschlag Projektfinanzierungen interessierter Investoren erhielten.

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

Allerdings: Nicht alle Produkte könnten an der unerbittlichen Käuferfront bestehen. So warnt die Verbraucherzentrale NRW vor Produkten aus der “Höhle der Löwen“ und empfiehlt, Einkäufe nicht zu übereilen. Die „Löwen“, das sind Carsten Maschmeyer, Dr. Georg Kofler, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel, die mit Knowhow und vor allem Kapital aus guten Ideen florierende Geschäfte machen wollen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat sich die Produkte genauer angesehen und festgestellt, dass die mit viel Vorschusslorbeeren ins Rennen gestarteten Produkte oftmals die Erwartungen der Kunden nicht erfüllen und teils sogar zu üblen Ladenhütern mutieren oder für einen Bruchteil des im Fernsehen empfohlenen Preises verramscht werden.

Ob Displayschutz „ProtectPax“, der Reparaturstift „Blufixx“ oder die „Abflussfee“: Die Nutzer-Bewertungen im Internet sprechen Bände. Käufer sind enttäuscht, weil sie einfach mehr erwartet hatten. Darauf reagiert der Markt erbarmungslos: Von den Preisvorstellungen von Gründern und Löwen bleibt nach einigen Monaten der Marktbewährung nicht mehr viel übrig. So sollte der Einbruchsschutz „Fensterschnapper“ eigentlich über 100 Euro kosten. Er ist aktuell bei Ebay für unter 25 Euro zu haben. Weitere Produkte wie der Tortenständer von „Caketales“ ereilten ein ähnlich ernüchterndes Schicksal. Der Fressnap „Yumminator“ wird bei Aldi Süd für 5,29 Euro verscherbelt – für die Entwickler bleibt da kaum etwas übrig. Aus der Traum vom schnellen Reichtum.

Was sagt uns das? Irgendwie hat es nie was wirklich Gutes, wenn solides Management gefragt ist, der Push aber durch Medien-Hypes ausgelöst wird. Gesundes Wachstum ist was anderes. Spätestens seit Maschmeyer zu den Löwen gehört hab ich persönlich auch nichts anderes erwartet.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...
  • Jo: Zitat: “Für die kenntnissabhängige Verjährung besteht für „junge“ Autos noch kein...
  • Göbel, RA: Mit der “Anmeldung” (bei wem?) – wie es in dem Beitrag...
  • Hans Bader: Ich erhielt vom KBA folgende Antwort auf meine Anfrage: Ich beziehe mich auf Ihre...