Geeignetheitserklärung schließt fehlerhafte Anlageberatung nicht aus

/ 24.09.2018 / / 329

Anlageberater dürfen Anlegern nur solche Geldanlagen empfehlen, die zu ihnen passen. Sie müssen die Erfahrung des Anlegers in finanziellen Angelegenheiten, seine finanziellen Möglichkeiten, seine Anlageziele und seine Risikobereitschaft beachten, ehe sie eine Empfehlung für eine bestimmte Geldanlage aussprechen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Jetzt Kontakt zu Ralf Buerger - Rechtsanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht - aufnehmen

Ralf Buerger ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht

mail@ra-ralf-buerger.de ,  02331 / 961 602

Trotz dieser Ansprüche an eine ordnungsgemäße Anlageberatung ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Falschberatungen gekommen, weil die Anlageberater beispielsweise selbst sicherheitsorientierten Anlegern riskante Kapitalanlagen wie Schiffsfonds angeboten haben. Anleger haben durch solche Falschberatungen viel Geld verloren.

Im Rahmen der zweiten europäischen Finanzmarktrichtlinie (Mifid II) sollen die Verbraucher vor solchen Beratungsfehlern besser geschützt werden. Seit Anfang des Jahres erhalten sie daher kein Protokoll der Anlageberatung mehr, sondern eine Geeignetheitserklärung. Für viele ist das das Gleiche in grün. „Die Anlageberatung musste auch schon vorher dokumentiert werden. Dennoch weist die Geeignetheitserklärung mehr als nur formale Unterschiede zum Beratungsprotokoll auf“, erklärt Rechtsanwalt Ralf Buerger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Hagen.

Im Beratungsprotokoll wurden früher der Verlauf und der Inhalt des Beratungsgesprächs im Wesentlichen dokumentiert. Bei der Geeignetheitserklärung wird hingegen genauer festgehalten, warum die Anlageempfehlung für den Kunden ausgesprochen wurde und warum die Geldanlage zu ihm passt. Der Kunde erhält Informationen, wie seine finanzielle Erfahrung, seine Anlageziele und seine Risikobereitschaft eingeschätzt werden und wie diese zu der Anlageempfehlung geführt haben. Warum eine bestimmte Anlageempfehlung ausgesprochen wurde, muss schriftlich begründet werden.

Bevor sich der Kunde für eine Geldanlage entscheidet, sollte er daher in der Geeignetheitserklärung genau prüfen, ob die Empfehlung tatsächlich zu seinem eigenen Profil passt. „Insgesamt ist der Verbraucher durch die Geeignetheitserklärung sicher besser vor einer Falschberatung geschützt. Ausgeschlossen wird eine fehlerhafte Anlageberatung dadurch nicht. Ob Beratungsprotokoll oder Geeignetheitserklärung – es bliebt dabei, dass der Anleger nach einer fehlerhaften Beratung Schadensersatzansprüche geltend machen kann“, so Rechtsanwalt Buerger.

Mehr Informationen: https://www.anwalt4you.net/bank-kapitalmarktrecht

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Finanzen Schlagwörter: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...
  • Marco Werner: Ich hab vorhin einen Riss in der Windschutzscheibe entdeckt. Ich habe aber, vor...
  • Nikolaus Meier: Ich bin auf einen Betrüger reingefallen, Die Firma P.L. aus Frankreich. Ich...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961