Skandal um Lunapharm – Schock für Krebspatienten

/ 27.08.2018 / / 152

Es ist ein handfester Skandal und Krebspatienten sind die Leidtragenden. Lunapharm, ein Pharmaunternehmen aus Brandenburg soll mit gestohlenen und möglichweise unwirksamen Krebsmedikamenten gehandelt haben.

RA Lambrecht

Jetzt Kontakt zu Rechtsanwalt Lambrecht aufnehmen

Rechtsanwalt Lambrecht ist Herausgeber des Portals www.falschbehandelt.de und als Leiter der Berliner Kanzlei Lambrecht Rechtsanwälte fokussiert auf das Medizinrecht, positioniert auf der Seite der Opfer von Ärztefehlern und fehlerhaften Produkten.

kontakt@rechtinberlin.de
030 / 96 535 631

Die Medikamente sollen zum Teil aus Krankenhäusern in Griechenland gestohlen worden sein und über eine Apotheke in Griechenland und über Umwege nach Brandenburg geliefert worden sein, wie das ARD-Magazin „Kontraste“ Mitte Juli berichtete. Das Problem ist nicht nur, dass die Medikamente gestohlen wurden, sondern dann auch unsachgemäß gelagert und transportiert wurden. Das wiederum hat möglicherweise zur Unwirksamkeit der Medikamente geführt. Die Folgen sind gravierend. „Krebspatienten sind möglicherweise über einen längeren Zeitraum mit unwirksamen Medikamenten behandelt worden“, sagt Rechtsanwalt Andreas Lambrecht aus Berlin.

Der Skandal nimmt seinen Anfang in Griechenland. Dort wurden über mehrere Jahre teure Krebsmedikamenten aus Kliniken gestohlen. Über eine Apotheke in Athen, die einem Deutsch-Ägypter gehört, sollen die Medikamente dann nach Deutschland zum Pharmahändler Lunapharm geschmuggelt worden sein. Es ist zu befürchten, dass dabei Kühlketten unterbrochen wurden und die Qualität der sensiblen Medikamente darunter möglicherweise bis zur Unwirksamkeit gelitten hat. Lunapharm vertrieb diese Medikamente dennoch weiter in ganz Deutschland. In Griechenland fliegt das schmutzige Geschäft schließlich auf, das Gesundheitsministerium Brandenburg wird als zuständige Aufsichtsbehörde informiert. Doch die Behörde bleibt mehr oder weniger untätig, wie „Kontraste“ berichtete.

In einem Beitrag vom 23. August 2018 berichtet das Magazin, dass der Skandal sich noch weiter ausgeweitet hat. So ist es zu mehreren Razzien in Deutschland und in der Schweiz gekommen, gegen sieben Personen ermittelt die Staatsanwaltschaft Potsdam inzwischen, unter ihnen die Lunapharm-Geschäftsführerin und der Deutsch-Ägypter, der die Apotheke in Griechenland betreibt und dort derzeit in Haft sitzt.

Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens wurden nun auch Wohn- und Geschäftshäuser in sechs Orten in Hessen durchsucht. In Wiesbaden soll die Firma „Rheingold Pharma-Medica Deutschland“ durchsucht worden sein. Zudem hat die Schweizer Arzneimittelaufsicht Swissmedic offenbar den Arzneimittelgroßhändler Hadicon AG durchsuchen lassen. Umfangreiche Akten sollen bei den Ermittlungen sichergestellt worden sein. Es geht um den Vorwurf der Hehlerei und des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz.

Es deutet sich ein Pharmaskandal von internationalem Ausmaß an. Betroffen sind in erster Linie die Patienten, die verunsichert zurückbleiben und befürchten müssen, mit unwirksamen Medikamenten behandelt worden zu sein. „Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Dazu gehört auch eine Entschädigung der betroffenen Patienten. Deren Schadensersatzansprüche können geprüft und geltend gemacht werden“, sagt Rechtsanwalt Lambrecht.

Mehr Informationen: http://rechtinberlin.de/taetigkeitsfelder/medizinrecht.html

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Gesundheit Schlagwörter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Anne Bonny: Alle Arbeitnehmer sollten sich mit dem Arbeitsrecht auskennen. Es ist gut zu wissen,...
  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...
  • Jo: Zitat: “Für die kenntnissabhängige Verjährung besteht für „junge“ Autos noch kein...
  • Göbel, RA: Mit der “Anmeldung” (bei wem?) – wie es in dem Beitrag...