Kind richtet Überschwemmung an – Versicherung muss zahlen – OLG Düsseldorf I-4 U 15/18

/ 30.07.2018 / / 90

Eltern können ein Lied davon singen: Es ist nahezu unmöglich, die lieben Kleinen 24 Stunden am Tag zu beaufsichtigen. Doch ohne Aufsicht können die Kinder bei ihren Entdeckungstouren gehörigen Schaden anrichten – und dann kann es teuer werden. Besonders dann, wenn die Versicherung den Schaden nicht übernehmen will. Das OLG Düsseldorf hat die Rechte gestresster Eltern und auch anderer Versicherungsnehmer in solchen Fällen mit jetzt veröffentlichtem Beschluss vom 26. April 2018 gestärkt (Az.: I-4 U 15/18).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

In dem konkreten Fall hatte ein dreieinhalbjähriger Junge für eine ordentliche Überschwemmung gesorgt. Eigentlich war der Junge schon im Bett. Doch unbemerkt stand er zwischen 19 und 20 Uhr wieder auf und ging zur Toilette. Da er große Mengen Toilettenpapier benutzte, verstopfte der Abfluss. Zudem wies der Spülknopf noch die Besonderheit auf, das er sich leicht verhakte und das Wasser dann ununterbrochen lief. Genau das passierte und der Toilettengang des Jungen führte zu einer mächtigen Überschwemmung. Das Wasser tropfte schließlich aus der Decke der darunter liegenden Wohnung. Der Schaden belief sich auf mehr als 15.000 Euro. Einen Teil des Geldes verlangte die Wohngebäudeversicherung von der Mutter des Kindes zurück, weil diese ihre Aufsichtspflicht verletzt habe.

Das OLG Düsseldorf entschied jedoch zu Gunsten der Mutter und stellte keine Aufsichtspflichtverletzung fest. Ein dreijähriges Kind müsse in einer geschlossenen Wohnung nicht unter ständiger Beobachtung stehen. Es reiche aus, wenn sich der Aufsichtspflichtige in Hörweite befinde. Eine lückenlose Überwachung sei insbesondere dann nicht erforderlich, wenn dadurch eine vernünftige Entwicklung des Kindes, insbesondere auch der Lernprozess im Umgang mit Gefahren, gehemmt würde, so das OLG. Daran ändere auch der nicht ordnungsgemäß funktionierende Spülknopf nichts. Der Versicherer nahm nach dem Hinweis des OLG die Berufung gegen die erstinstanzliche Entscheidung zurück.

„Leider kommt es immer wieder vor, dass der Versicherer im Schadensfall die Kosten nicht übernehmen will. Allerdings sind seine Argumente oft nur vorgeschoben, so dass er eintreten muss“, sagt Rechtsanwalt Christof Bernhardt, Fachanwalt für Versicherungsrecht bei der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/versicherungsrecht/

Autor: Rechtsanwalt Christof Bernhardt

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Versicherungen Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961