Abgasskandal – Opel gerät unter Verdacht

/ 23.07.2018 / / 175

Der Dieselskandal könnte schon bald um ein weiteres Kapitel reicher sein. Neuer Darsteller wäre der Autobauer Opel, der gegenüber dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zum Verdacht der Abgasmanipulation Stellung beziehen muss. Denn das KBA hat Hinweise auf eine Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung bei drei Modellen mit der Abgasnorm Euro 6 gefunden.

Dr. Henning Leitz

Jetzt Kontakt zu Dr. Henning Leitz aufnehmen

Rechtsanwalt Dr. Henning Leitz ist Partner bei CLLB in München und spezialisiert auf juristische Themen rund um fehlerhafte Kapitalanlageberatung.

leitz@cllb.de
089 / 552 999 50

Dabei soll es um Diesel-Modelle des Opel Cascada, Insignia und Zafira mit der Schadstoffklasse Euro 6 gehen, die bis 2016 gebaut wurden. Weltweit sollen etwa 60.000 Fahrzeuge betroffen sein, von denen rund 10.000 in Deutschland zugelassen sind. Offen ist, ob möglicherweise auch Chevrolet-Modelle betroffen sind, die mit dem gleichen Dieselmotor ausgerüstet sind.

Der Name Opel tauchte im Dieselskandal bislang kaum auf. Dies könnte sich nun ändern. Denn die zulässigen Grenzwerte dürften bei den Modellen durch eine Abschalteinrichtung deutlich überschritten werden. Dafür muss der Rüsselsheimer Autobauer eine plausible Erklärung liefern. “Sollte das KBA zu der Überzeugung kommen, dass Opel bei den Modellen eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet hat, wird es voraussichtlich einen Rückruf für die betroffenen Fahrzeuge anordnen und Opel müsse ein geeignetes Maßnahmenpaket vorlegen”, sagt Rechtsanwalt Dr. Henning Leitz, CLLB Rechtsanwälte München.

Das KBA hatte bereits 2016 bei Fahrzeugen mit auffälligen Abgaswerten Nachbesserungen verordnet. Davon waren auch ca. 90.000 Opel-Fahrzeuge betroffen. Die freiwillige Umrüstung bei diesen Modellen ist noch nicht abgeschlossen. Nun ist offenbar eine Abschalteinrichtung bei den Modellen Cascada, Insignia und Zafira aufgetaucht.

Sollte sich der Verdacht von Abgasmanipulationen bei Opel bestätigen, würde sich der Abgasskandal, der vor fast drei Jahren bei VW seinen Anfang nahm, weiter ausdehnen. Betroffene Opel-Kunden könnten dann von den Erfahrungen aus dem VW-Abgasskandal profitieren. “Zahlreiche Gerichte haben inzwischen verbraucherfreundlich entschieden und unzulässige Abschalteinrichtungen als einen Mangel eingestuft, den die Kunden nicht hinnehmen müssen. Auch Opel-Kunden dürften daher gute Aussichten haben, ihre Ansprüche auf Schadensersatz bzw. Rückabwicklung des Kaufvertrags durchsetzen zu können”, so Rechtsanwalt Dr. Leitz.

CLLB Rechtsanwälte bietet geschädigten Autokäufern eine kostenfreie Erstberatung an.

Mehr Informationen: https://www.diesel-abgasskandal.de/

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Anne Bonny: Alle Arbeitnehmer sollten sich mit dem Arbeitsrecht auskennen. Es ist gut zu wissen,...
  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...
  • Jo: Zitat: “Für die kenntnissabhängige Verjährung besteht für „junge“ Autos noch kein...
  • Göbel, RA: Mit der “Anmeldung” (bei wem?) – wie es in dem Beitrag...