Ein Markenzeichen zerbröselt - Der Sportwagenhersteller hat Probleme mit der SUV-Sparte....

Dieselskandal: Bosch muss aussagen

/ 13.07.2018 / / 63

Das Stuttgarter Landgericht hat angeordnet, dass ein Zulieferer der Automobilindustrie jetzt Informationen in einem aktuellen Verfahren gegen die VW-Tochter Porsche herausgeben muss. Das Unternehmen Bosch muss interne Unterlagen im Zusammenhang mit dem Diesel-Abgasskandal zur Verfügung stellen und könnte dabei den Kunden “Volkswagen” und seine Porsche-Tochter maßgeblich belasten. Bosch will nach dem Studium der schriftlichen Urteilsbegründung Stellung beziehen.

Dr. Gerrit Hartung

Jetzt Kontakt zu Dr. Gerrit Hartung aufnehmen

Dr. Gerrit W. Hartung ist Fachanwalt für Strafrecht. Zudem ist er als Anwalt auf den VW-Abgasskandal spezialisiert und Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

info@pkw-rueckgabe.de
0800 000 1959

Das Landgericht Stuttgart akzeptiert das angebliche Zeugnisverweigerungsrecht nicht und hat die Veröffentlichung eines Schriftverkehrs zwischen Bosch-Mitarbeitern und VW-Verantwortlichen zu Themen und Techniken des Abgasskandals angeordnet. Dabei geht es um ein wohl sehr aussagekräftiges Schreiben von Bosch-Juristen an den VW-Konzern.

Initiatoren des Verfahrens sind Aktionäre, die dem Sportwagenhersteller Porsche vorwerfen, die Finanzmärkte über die bedrohliche Situation zu spät und nicht umfangreich genug informiert zu haben und dadurch Kurseinbrüche ausgelöst zu haben.

Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung – Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal – vertritt zahlreiche Porsche-Fahrer in Verfahren gegen Händler und Hersteller. Dabei geht es auch um Autos wie den Panamera, die offiziell nicht betroffen sind, aber unter Umständen durch Gutachten “überführt” werden können. Dr. Hartung: “Ich erhoffe mir durch die Aussagen von Bosch weitere Informationen zur Betroffenheit aller Porsche-Diesel!”

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 2,33 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Anne Bonny: Alle Arbeitnehmer sollten sich mit dem Arbeitsrecht auskennen. Es ist gut zu wissen,...
  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...
  • Jo: Zitat: “Für die kenntnissabhängige Verjährung besteht für „junge“ Autos noch kein...
  • Göbel, RA: Mit der “Anmeldung” (bei wem?) – wie es in dem Beitrag...