Fen.del Grundinvest AG insolvent

/ 12.07.2018 / / 154

Die Fen.del Grundinvest AG ist pleite. Das Amtsgericht Aschaffenburg hat das Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 5. Juni 2018 eröffnet (Az.: 652 IN 51/18). Gläubiger können ihre Forderungen zur Insolvenztabelle bis zum 17. Juli 2018 beim Insolvenzverwalter schriftlich anmelden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Jetzt Kontakt zu Ralf Buerger - Rechtsanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht - aufnehmen

Ralf Buerger ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht

mail@ra-ralf-buerger.de ,  02331 / 961 602

Zu den Gläubigern gehören auch die Anleger, die der Fen.del Grundinvest AG Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit zwischen fünf und zwölf Jahren gewährt haben. Sie sehen sich allerdings mit einem besonderen Problem konfrontiert: Nachrangdarlehen werden im Insolvenzverfahren nachrangig bedient, d.h. erst nach den Forderungen aller anderen Gläubiger. Daher müssen die Anleger damit rechnen, im Insolvenzverfahren leer auszugehen.

„Das Geld der Anleger muss trotzdem noch nicht verloren sein“, sagt Rechtsanwalt Ralf Buerger aus Hagen. Als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht ist er mit der besonderen Problematik bestens vertraut. „Zunächst muss festgestellt werden, ob die Nachrangigkeit überhaupt wirksam vereinbart wurde. Das ist oft nicht der Fall, da die Anleger durch entsprechende Klauseln in den AGB unangemessen benachteiligt werden. Dann werden die Nachrangdarlehen auch im Insolvenzverfahren nicht nachrangig behandelt“, erklärt Rechtsanwalt Buerger. Deshalb sollten auch die Anleger der Fen.del Grundinvest AG ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter unbedingt anmelden. Rechtsanwalt Buerger kann sie bei der Forderungsanmeldung unterstützen und darüber hinaus auch prüfen, ob Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können.

Nachrangdarlehen sind für Anleger eine besonders riskante Form der Geldanlage, da sie im Insolvenzfall leer ausgehen können. Über die Risiken und insbesondere über das Totalausfall-Risiko müssen die Anleger von den Vermittlern umfassend und verständlich aufgeklärt werden. In vielen Fällen wurden die Risiken allerdings verschwiegen oder nur unzureichend am Rande erwähnt. Eine Verletzung der Aufklärungspflicht kann zu Schadensersatzansprüchen gegenüber den Anlagevermittlern führen.

Mehr Informationen: https://www.nachrangdarlehen.net/

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Finanzen Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Da haben Sie recht – allerdings löscht anwalt.de keine Bewertung, wenn...
  • Udo Schmallenberg: Hier finden Sie alle Informationen https://www.verbraucherschu...
  • Annette Kreikmann: Mein Bruder hat sich Anfang März in St. Anton mit Corona infiziert. Er wohnte...
  • Frank: Ich sehe “anwalt.de” sehr kritisch, negative Bewertungen werden hier...
  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961