Zu hohe beiträge für private Krankenversicherung

Jahrelang zu hohe Beiträge für die private Krankenversicherung gezahlt?

/ 07.07.2018 / / 48

Privat Krankenversicherte sind ihrer Krankenversicherung nicht selten über Jahre treu obwohl sie vielfach zu hohe Beiträge für die private Krankenversicherung bezahlen. Der ausgehandelte Beitrag wird oft bis zum Renteneintritt geleistet und da die beste Krankheit keine Krankheit ist rückt das Thema schnell aus dem Fokus und wird als unabänderlich abgetan. Was viele Versicherte aber nicht wissen: Krankenversicherer optimieren permanent ihre Angebote um wettbewerbsfähig zu bleiben. So beinhaltet ein im Jahr 2012 aufgelegtes Produkt unter Umständen sogar mehr Leistungen für weniger Geld.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Im Ringen um neue Kunden gibt es auch Sonderleistungen, sodass der eigentlich geschlossene Vertrag im Vergleich zu den neuen Verträgen zunehmend unattraktiver wird. Davon bekommt der privat Krankenversicherte selten etwas mit.

Damit Nutzer dieser Altverträge aber nicht übervorteilt werden, sind Krankenversicherungen angehalten, zumindest bei Beitragserhöhungen nicht nur über die Erhöhung selbst zu informieren, sondern unter Umständen auch gleichzeitig auf Möglichkeiten hinzuweisen, auf einen attraktiveren Vertrag umzusteigen oder den Vertrag ganz aufzuösen und sich selbst um eine bessere Absicherung zu kümmern.

Dieses Verbraucherrecht hat ein Großteil der deutschen Krankenversicherungsunternehmen über Jahre – sogar Jahrzehnte – versäumt. Folgen der Vernächlässigung dieser Informationspflichten könnten sein: Sämtliche während der Vertragslaufzeig angefallenen Beitragserhöhungen sind unwirksam.

Es ist durchaus realistisch, dass ein privat Krankenversicherter durch stufenweises Erhöhen heute einen Beitragssatz in Höhe von 600 Euro bezahlt, er aber seit 10 Jahren Anspruch auf einen Vertrag hat, der ihn für 200 Euro weniger abgesichert hätte.Das ergibt einen Erstattungsbetrag in Höhe von über 20.000 Euro.

In der anwaltlichen Praxis tauchen Erstattungssummen von bis zu 40.000 Euro auf.

verbraucherschutz.tv will dieses Thema nach vorne bringen und bietet interessierten Versicherten die Berechnung eines möglichen Auszahlungsbetrages an. Bitte fordern Sie weitere Inforationen an und registrieren Sie sich für unsere Interessengemeinschaft freiwillig Krankenversicherter.

Die Mitgliedschaft ist kostenlos und beinhaltet

  • Zusendung unseres Whitepapers zum Thema Rückerstattung
  • Zusendung aktueller Informationen zu aktuellen Verfahren
  • Zugriff auf unsere Datenbank und Austausch mit anderen Betroffenen
  • Kostenlose Erstberatung durch einen Rechtsanwalt
  • Abfrage Ihrer Rechtsschutzversicherung auf Deckung der Kosten
  • Berechnung Ihres Anspruchs

Jetzt anmelden

Ihre Daten werden im Ramen der EU DSGVO nur für die Kontaktaufnahme zu Ihnen verwendet und für die Erfüllung der oben angebotenen Dienstleistungen, über die wir Sie in unserem Begrüßungsletter nochmals ausführlich informieren. Sie können Sich jederzeit von diesem Newsletterbezug abmelden. Ihnen entstehen keinerlei Kosten. Alternativ können Sie aber auch über unser Kontaktformular Ihr Anliegen schildern.

Rechtsgrundlage § 6 Abs. 2 VVG-Informationspflichtenverordnung

Rechtsgrundlage ist Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen. Wurden die im Gesetzestext (Versicherungsvertragsgesetz) aufgeführten Informationspflichten vernachlässigt bedeutet das, dass die Widerspruchsmöglichkeiten weiterhin bestehen. Die Pflicht zum Nachweis eine vorgenommenen Belehrung obliegt dem Versicherungsunternehmen. Die im Verband privater Krankenversicherungsunternehmen zusammengeschlossenen Unternehmen verpflichten sich im Rahmen einer Selbstverpflichtung zu einer Einhaltung der gesetzlichen und freiwillig auferlegten Regeln zur Beitragstransparenz.

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Bettina: Ich habe auch das Problem mit HP, die sich einfach weigern. Daraufhingewiesen, Sie...
  • wendler: das wird wohl nicht die einzige UDI-Biogasanlage bleiben die insolvent wird – mE...
  • Ralf: Alles schön und gut – ABER: HP verweigert grade akut die Garantie für einen Officejet...
  • U. Flüs: Kann die Aussage des Artikels so nicht bestätigen. Ich war sehr zufrieden mit der Hilfe...
  • F. Dorn: “Laut Vodafone wird die entsprechende Klausel seit 4 Jahren nicht mehr verwendet....