Schwere Hirnschädigung nach grobem Behandlungsfehler

/ 28.08.2018 / / 5

Ein Kind kommt mit schweren Hirnschädigungen zur Welt. Das OLG Hamm sieht grobe Behandlungsfehler dafür zumindest mitursächlich und spricht dem Kind Schmerzensgeld in Höhe von 400.000 Euro zu.

RA Lambrecht

Jetzt Kontakt zu Rechtsanwalt Lambrecht aufnehmen

Rechtsanwalt Lambrecht ist Herausgeber des Portals www.falschbehandelt.de und als Leiter der Berliner Kanzlei Lambrecht Rechtsanwälte fokussiert auf das Medizinrecht, positioniert auf der Seite der Opfer von Ärztefehlern und fehlerhaften Produkten.

kontakt@rechtinberlin.de
030 / 96 535 631

Aufgrund eines groben Behandlungsfehlers kommt ein Kind mit einer schweren Hirnschädigung zur Welt. Die dauerhaften körperlichen und geistigen Schäden hätten nach Ansicht des Oberlandesgerichts Hamm vermieden werden können, wenn der Gynäkologe die Entbindung rechtszeitig eingeleitet hätte. Mit Urteil vom 19.03.2018 entschied das OLG, dass der Arzt dem Kind ein Schmerzensgeld in Höhe von 400.000 Euro zahlen muss (Az.: 3 U 63/15).

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte sich die Mutter in der Praxis eines Facharztes für Gynäkologie und Geburtshilfe untersuchen lassen. Dabei wurde ein CTG erstellt, dessen Auswertung einen auf eine Sauerstoffunterversorgung hinweisenden Befund des Kindes ergab. „Schon aufgrund dieses Befundes hätte das Kind schnellstmöglich entbunden werden müssen“, sagt Rechtsanwalt Andreas Lambrecht aus Berlin. Der Gynäkologe nahm das CTG jedoch erst nach 50 Minuten und damit mindestens 30 Minuten zu spät zur Kenntnis. Zudem forderte er die Mutter nach notwendigen weiteren Untersuchungen auf, zunächst nach Hause zu fahren, ihre Tasche zu packen und sich in die Klinik zu begeben. So ging noch einmal wertvolle Zeit verloren.

Nach Ansicht des OLG Hamm, das sich auf ein Sachverständigengutachten stützte, verzögerte sich die Entbindung insgesamt um mindestens 45 Minuten. Diese Verzögerung sei zumindest mitursächlich für die schwere Hirnschädigung des Kindes gewesen. Anders als das Landgericht gab das OLG Hamm der Klage des Kindes auf Schadensersatz statt und sprach ihm Schmerzensgeld in Höhe von 400.000 Euro zu.

In der Gesamtschau habe der Arzt die Mutter grob fehlerhaft behandelt, begründete das OLG das Urteil. Ein CTG müsse gewöhnlich spätestens nach 20 Minuten zur Kenntnis genommen werden. Dies sei hier erst nach 50 Minuten geschehen. Zudem hätte die Mutter unverzüglich in ein Krankenhaus gebracht und ihr der Ernst der Lage hinreichend verdeutlicht werden müssen.

„Hätte der Gynäkologe fachgerecht reagiert, hätte das Kind möglicherweise ein unbeschwertes Leben führen können. Insofern ist ein Schmerzensgeld in Höhe von 400.000 Euro noch eher als zu gering zu bewerten“, so Rechtsanwalt Lambrecht.

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Frank Hungerecker: Ich bin heute in so eine Fälle getappt mit dem Schlüssel Dienst. Was kann ich...
  • Redaktion: Die Regeln stehen noch nicht fest aber ich denke, dass das nicht rückwirkend geht. Lg...
  • Marius Krehan: Ich habe schon einmal Ärger mit VW bezüglich eines defekten Motors gehabt t5 180...
  • Jonas: Hallo Wir haben im April 2018 einen Neuwagen bestellt. Auslieferung ist für November...
  • Romana: Ich habe das Problem mit der T&E Net Services GmbH, hinterlegt war paypal als...