P&R-Skandal – Erste Klagen gegen Vermittler

/ 15.06.2018 / / 186

Während über die endgültige Eröffnung des Insolvenzverfahrens über die Vermögen der P&R Gesellschaften noch nicht entschieden ist, hat die auf Kapitalmarktrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei CLLB mit Sitz in München erste Schadensersatzklagen gegen einzelne Vermittler eingereicht. Kontakt zu Franz Braun

Franz Braun

Jetzt Kontakt zu Franz Braun aufnehmen

Rechtsanwalt Franz Braun ist Partner bei CLLB in München und spezialisiert auf juristische Themen rund um Kapitalanlagen.

braun@cllb.de
089 / 552 999 50

Hintergrund ist, dass aufgrund der intransparenten Berichterstattung durch P&R eine Plausibilitätsprüfung lange Zeit überhaupt nicht möglich war. D.h. aufgrund der von P&R zur Verfügung gestellten Daten konnte über Jahre hinweg nicht ordentlich überprüft werden, inwieweit das Geschäftsmodell überhaupt und für die Zukunft tragfähig ist.
„Darauf hätten die Anleger von Seiten der Vermittler hingewiesen werden müssen.“ meint Rechtsanwalt Franz Braun, Partner bei CLLB.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs muss der interessierte Anleger vom Anlagevermittler darüber informiert werden, wenn eine Plausibilitätsprüfung nicht durchgeführt wurde oder gar nicht möglich ist. Aus diesem Grund hatte sogar ein renommierter Brancheninformationsdienst immer wieder vor Haftungsrisiken gewarnt, denen sich die Vermittler von P&R aussetzen.
„Diese Risiken realisieren sich jetzt gerade.“ sagt Rechtsanwalt Braun. Zwar habe sich die Informationspolitik von P&R aufgrund gesetzlicher Vorgaben in jüngerer Zeit geändert.

Eine Plausibilitätsprüfung ist in den allermeisten Fällen aber trotzdem nicht erfolgt. „Sonst hätte man als Vermittler die schneeballsystemähnliche Struktur erkannt – und den Anleger über dieses Negativkriterium aufklären müssen“ behauptet Braun.
Die nunmehr bei verschiedenen Gerichten eingereichten Schadensersatzklagen können auch für andere P&R-Anleger, die insgesamt ca. 3,5 Milliarden Euro in die P&R-Container investiert haben, ein Hoffnungsschimmer sein. Denn nach Angaben der vorläufigen Insolvenzverwaltung ist ein Großteil der 1,6 Millionen verkauften Container nicht vorhanden.

Etwa eine Million Container existieren demnach nur auf dem Papier. Die P&R-Pleite wächst sich immer mehr zu einem der größten Anlageskandale der Geschichte der Bundesrepublik aus. „Geschädigte Anleger sollten etwaigen Hinhalteparolen der Vermittler, die sie schon vor der Investition darüber im Unklaren gelassen haben, dass sie selbst nicht genau genug hingeschaut haben, deshalb keinen Glauben schenken, sondern Schadensersatzansprüche prüfen lassen.“, so Braun von CLLB.

CLLB betreut die Interessengesellschaft www.container-investment.de

Kontakt: Rechtsanwalt Franz Braun, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089 552 999 50, Fax: 089 552 999 90; Mail: braun@cllb.de Web: www.cllb.de

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Markus: Wichtig ist doch, dass wieder einmal etwas verboten wurde. Und die Müllverbrenner...
  • Manfred: Da fällt lite nur der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler ein, seine Ansicht zum...
  • Christoph: Dass es im “DSGVO-Wahn” schon so weit kommt, Namen an den Haustüren zu...
  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...