Beste Zahnzusatzversicherung

Mit Zahnzusatzversicherung vor hohen Kosten schützen

/ 19.04.2018 / / 38

Immer wieder kommt es zum Streit zwischen Zahnärzten und Patienten, die über eine hohe Rechnung erschrecken. Was können Verbraucher tun und vor allem: Wie können sie sich schützen?

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Kaum noch Leistungen bei der gesetzlichen Krankenkasse

Aufgrund der explodierenden Kosten bei der Zahnbehandlung hat die GKV den Leistungskatalog in den letzten Jahren immer weiter zusammengestrichen. Die Krankenkassen verweisen dabei auf das Sozialgesetzbuch, das eine Versorgung vorsieht, die ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich ist. Anders gesagt: Sie decken die Grundversorgung ab, aber keine Extras. So werden zur Füllung von Lücken nur Kronen oder Brücken bezahlt, aber keine Implantate. Und selbst bei Kronen und Brücken kommen nur die günstigsten Varianten in Frage.

Wer höhere Qualität will, zum Beispiel Vollkeramikkronen, muss selbst tief in die Tasche greifen, sofern er keine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat. Eine solche Zusatzversicherung kostet je nach Alter, Leistung und Vorerkrankungen etwa 30 bis 50 Euro pro Monat und kann vor hohen Zahnarztrechnungen schützen. Eine Übersicht über verschiedene Angebote und weitere Informationen gibt es zum Beispiel unter https://www.wefox.de/zahnzusatzversicherung/. Wichtig: Wird mit dem Zahnarzt eine teurere Zahnbehandlung vereinbart, muss dieser zunächst einen Kostenvoranschlag erstellen und per Post zusenden. Dieser Kostenvoranschlag wird dann zunächst der GKV vorgelegt und anschließend der Zahnzusatzversicherung.

Ärger mit dem Kostenvoranschlag vermeiden

Der Zahnarzt kann aufgrund der vielen Tarife der Zahnzusatzversicherung nicht wissen, ob die eigene Versicherung sämtliche Kosten übernimmt. Es ist daher unbedingt sinnvoll, vor der festen Zusage zur Behandlung mit der Versicherung Rücksprache zu halten und eine Kostenübernahme zu sichern. Weigert sie sich, muss der Zahnarzt seinen Kostenvoranschlag noch einmal überarbeiten und eine günstigere Variante anbieten.

Allerdings gibt es häufig auch Probleme und Ärger über zweifelhafte Zahnarztrechnungen, denn dem Laien fällt es schwer, die aufgelisteten Leistungen zu beurteilen. So können Zahnärzte unterschiedliche Schwierigkeitsgrade für die gleiche Behandlung zur Berechnung verwenden. Wer sich vom Zahnarzt übervorteilt fühlt oder die Rechnung einfach nicht versteht, kann sich an die Zahnärztliche Verrechnungsstelle wenden oder die Unabhängige Patientenberatung Deutschland kontaktieren.

Im Zweifelsfall den Zahnarzt wechseln

In der heutigen mobilen Welt sind immer häufiger Wohnortwechsel erforderlich, die natürlich auch einen Wechsel der behandelnden Ärzte nach sich ziehen. Es lohnt sich, in der neuen Stadt Kollegen und Nachbarn nach Empfehlungen für Ärzte und Zahnärzte zu fragen und auch einmal Bewertungen im Internet zu lesen. Wer sich beim neuen Zahnarzt nicht wohl fühlt oder das Gefühl hat, dass die Rechnungen nicht stimmen, sollte nicht wider Willens bei ihm bleiben: Es gibt immer Alternativen.

Bild:©istock.com/Lacheev

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Romana: Ich habe das Problem mit der T&E Net Services GmbH, hinterlegt war paypal als...
  • Meike: In diesem Fall wird nicht viel zu holen sein bei den Geschäftsführern. Dafür reden wir...
  • Irina: Eine Frechheit, die Umtauschprämie nur auf wenige bestimmte Städte einzuführen! Wir sind...
  • Frank: Bisher ist hierzu anscheinend wenig passiert. Der eine oder andere Versicherer wird auch...
  • Jörg Romppel-Güttler: Hewlett Packard nimmt sich die Frecheheit raus Drucker zu deaktivieren,...