„Handwerker vor Ort“ ist eine verbindliche Ansage

/ 04.12.2017 / / 10

Man kennt das: Endlich hat man bei der Internetrecherche einen Handwerker vor Ort gefunden, dann stellt sich heraus, dass hier lediglich ein guter Suchmaschinenoptimierer aktiv war und das gefundene Unternehmen vor Ort gar keinen Dienst anbieten kann. Rechtsanwalt Arno Lampmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Partner bei LHR – Kanzlei für Marken, Medien, Reputation: “Das ist klassisch wettbewerbswidrig und sollte auch aus Sicht des Verbraucherschutzes unterbunden werden.”

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

“Programmierfehler“ ist keine gute Ausrede

Das Kammergericht Berlin sieht das ähnlich und hat in einem aktuellen Verfahren den Betreiber eines Internetportals zur Unterlassung verurteilt. Diese hatte für Lüneburg einen Dienst angeboten, den er hier gar nicht abwickeln konnte. Einen in Lüneburg scheinbar vorhandenen Handwerker gab es in Wirklichkeit nicht, also konnte er auch nicht vermittelt werden. Der Portalbetreiber begründete das fehlerhafte Angebot mit einem Programmierfehler, der ihm nicht zuzurechnen sei. Ein fadenscheiniger Grund, der selbst, wenn er wahr wäre, bei dem verschuldensunabhängigen Unterlassungsanspruch nicht gegriffen hätte. Schon das Landgericht wollte dieser Argumentation nicht folgen, die Berufung hatte ebenfalls keinen Erfolg.
Fahrtkosten sind ein “überraschendes Element”

Gerade beim Angebot handwerklicher Leistungen sei eine Verfügbarkeit vor Ort entscheidendes Merkmal für die Dienstauswahl. Lampmann: “Später in der Rechnung auftauchende Fahrtkosten sind dann ein ‘überraschendes’ Element. Hier wird effektive Hilfe und größte Flexibilität versprochen, ohne diese auch nur im Ansatz bieten zu können, da der Ansprechpartner vor Ort fehlt.”
Falsche Angaben über den Standort sind für den Verbraucher erheblich und führen zu Entscheidungen, die entweder höhere Kosten oder geringere Qualität des Dienstes zur Folge haben. Somit habe die Beklagte für etwaige Fehler einzustehen. Juristisch hat das Thema zwei Facetten: Zum einen kann der Kunde Schadensersatz verlangen, zum anderen geht es um wettbewerbsrechtliche Unterlassungsansprüche, die Mitbewerber oder dazu berufene Organisationen wie z.B. die Verbraucherzentrale verbindlich durchsetzen können.
Hier mehr zum Thema Wettbewerbsrecht erfahren

Kammergericht Berlin, Beschl. v. 15.09.2017 – Az.: 5 U 65/17

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Club Joker: ärgerlich… habe Liefertermin für mein T6-Wohnmobil zum 1. April und bin jetzt...
  • andreas stecker: Das ist toll, dass Leute im Mittelalter solche Sachen nutzten. Jetzt nutzen wir...
  • Claudia Bastigkeit: Hallo! Ja, dass alles nur Betrug ist, aber sie auch einen Betrugsanwalt...
  • Anja: Die nette Dame heißt übrigens Andrea W. und wohnt in 54293 Trier. Dort ist sie aber nur bei...
  • Peter: Was heißtn hier andere? Die Autobauer zocken ganz Deutschland ab.