TV Digital-Abo TV Digital Abonnement: Viele SKY-Kunden fühlen sich von der Funke Mediengruppe übervorteilt

SKY-Kunden sauer auf die Funke Mediengruppe wegen TV Digital-Abo

/ 30.11.2017 / / 25

Streitpunkt TV Digital-Abo: Läuft nicht alles rund aktuell bei Kunden von Sky-Deutschland: Erst müssen sie sich für die Freitagspiele einen neuen Anbieter suchen, dann bucht auch noch die Funke Mediengruppe Gebühren für die Fernsehzeitung TV Digital ab, obwohl viele Sky-Kunden der Meinung sind, solch ein Abo niemals und wenn überhaupt dann nur in Unkenntnis einer möglichen Kostenpflicht abgeschlossen zu haben.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Auch höchst verwunderlich: Die Gebühren für das TV Direkt der Funke-Mediengruppe wird den vermeintlichen Abonnenten direkt vom Konto abgebucht – und zwar im Rahmen der erteilten Abbuchungsgenehmigung, die Sky-Nutzer dem Anbieter Sky ausgestellt hatten. Viele sind jetzt überrascht, dass es möglich ist, aus der gleichen Abbuchungsgenehmigung auch die Erlaubnis zu ziehen, als „Dritter im Bunde“ Gebühren abbuchen zu dürfen.

Hinzukommt: Mit der Kündigung eines Sky-Abos wird die TV Digital nicht automatisch mit gekündigt, das läuft sauber weiter und muss direkt bei TV Digital gekündigt werden, auch wenn man diesen „Vertragspartner“ bislang nur schemenhaft auf dem Schirm hatte. Für Verbraucherschutzanwälte wie den Wiesbadener Juristen Joachim Cäsar-Preller ist die Sache klar: „Eine Zahlungspflicht entsteht nur dann, wenn ein Sky-Kunde klar und deutlich über die Zahlungspflichtigkeit des zusätzlichen Abos aufgeklärt wurden. Auch ein schleichender Wechsel von einem Gratisangebot mit Wandel zu einem kostenpflichtigen Dienst ist so nicht zulässig.“

Empfohlen wird in einschlägigen Foren, den Betrag zurück zu buchen und eine formlose Notiz an die Funke-Mediengruppe zu schicken mit dem Hinweis, dass es keinen Vertrag zur Auslieferung von Fernsehzeitungen gäbe. Solche Mitteilungen gelten auch per Email als zugestellt. Cäsar-Preller empfiehlt aber auch, nicht zu regen Briefverkehr zu führen, sondern juristisch saubere Fakten zu schaffen: „Nach unserer Erfahrung führt zu umfangreicher Schriftverkehr nur dazu, dass sich die Gegenseite gut positionieren kann. Ergibt sich aus der ersten Kontaktaufnahme keine Einigung, dann sollte ein Anwalt hinzugezogen werden – idealerweise mit Unterstützung einer Rechtsschutzversicherung.“

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller vertritt bereits zahlreiche SKY-Kunden auch in anderen Themenbereichen.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Club Joker: ärgerlich… habe Liefertermin für mein T6-Wohnmobil zum 1. April und bin jetzt...
  • andreas stecker: Das ist toll, dass Leute im Mittelalter solche Sachen nutzten. Jetzt nutzen wir...
  • Claudia Bastigkeit: Hallo! Ja, dass alles nur Betrug ist, aber sie auch einen Betrugsanwalt...
  • Anja: Die nette Dame heißt übrigens Andrea W. und wohnt in 54293 Trier. Dort ist sie aber nur bei...
  • Peter: Was heißtn hier andere? Die Autobauer zocken ganz Deutschland ab.