Bild: ©istock.com/Bibica Bild: ©istock.com/Bibica

Alternative zur E-Zigarette ist auf dem Markt

/ 28.11.2017 / / 697

Das Rauchen gesundheitsschädlich ist, hat sich inzwischen rumgesprochen. Es gibt inzwischen einige Alternativen: an erster Stelle steht die E-Zigarette, die schon lange auf dem Markt ist. Doch der Tabakkonzern Philip Morris kommt mit einer anderen Alternative auf den Markt: dem Tabak Stick iqos.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Deutschen rauchen immer weniger

Wurden in Deutschland 2002 noch 145 Milliarden Zigaretten konsumiert, waren es letztes Jahr nur noch 75 Milliarden Glimmstängel. Kein Wunder also, dass sich die Tabakindustrie etwas Neues überlegen muss. Vorreiter ist der Tabakstick iqos von Philip Morris. 1400 Patente hat der Hersteller angemeldet. Das neue Gerät kostet allerdings 99 €, im Vergleich dazu ist eine E-Zigarette bereits ab 20 € zu haben. Für beide Produkte gilt, dass anders als bei den Tabakzigaretten, dass auf den Verpackungen keine Ekelwerbung vorgeschrieben ist. Ob das Produkt dann tatsächlich gesünder ist, muss jeder selbst entscheiden. Allerdings befindet sich auch in den Tabaksticks nichts anderes als Tabak und daher steht auch auf dieser Verpackung „Rauchen ist tödlich“. Bei E-Zigaretten ist dieser Hinweis nicht zu finden, da hier kein Tabak verbrannt wird. Es handelt sich daher nicht um Rauchen, sondern um Dampfen.

Tabak ist immer noch drin

Mit den neuen Sticks möchte der Tabakkonzern natürlich sein eigenes Produkt vermarkten: Tabak. Philip Morris erhofft sich damit die Verluste der vergangenen Jahre wieder wett zu machen. Schließlich schrumpft derzeit der Markt enorm und mit der neuen Lösung iqos wird versucht, wieder mehr Tabak zu verkaufen. Bislang gibt es auch ausschließlich von Philip Morris selbst beauftragte Studien, sodass nicht bekannt ist, ob tatsächlich weniger Schadstoffe mit iqos in die Lunge gelangen. Schadstofffrei sind sie aber keinesfalls und ob die neuen Heat-Sticks tatsächlich gesünder sind, ist unbekannt, da Langzeitstudien fehlen.

Bei den E-Zigaretten hingegen wird eine Flüssigkeit verdampft. Diese Flüssigkeit – das sogenannte Liquid – besteht aus Propylenglycol, Wasser, Glycerin und Lebensmittelaromen. Optional kann auch Tabak enthalten sein. Somit unterscheidet sich die E-Zigarette gewaltig von den neuen Heat-Sticks, denn die erstgenannten können tatsächlich tabakfrei sein.

Share on FacebookShare on Google+
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...
  • Redaktion: Eigentlich sind alle betroffen, aber das kann man ja prüfen lassen, bevor es in die...
  • Werner Lieb: Guten Tag! Sind nun alle Veträge ab 2011 betroffen? Die 10 TSD Euro für den alten...
  • Meike: Die Entscheidung geht m.E. in die richtige Richtung. In Ordnungswidrigkeitenverfah...