Darlehenswiderruf Forward-Prolongation Forward-Prolongation bringt den Widerrufsjoker wieder ins Spiel

Bei Darlehenswiderruf Forward-Prolongation beachten

/ 25.11.2017 / / 165

Das Thema “Darlehenswiderruf Forward-Prolongation” haucht dem Widerrufsjoker wieder Leben ein. Viele Darlehensverträge -Immobiliendarlehen wie auch Autofinanzierungen – sind nicht mehr widerrufbar – auch weil Darlehensnehmer nicht rechtzeitig reagiert haben. Banken, darunter auch die Mitglieder des Sparkassen-Verbandes, Privatbanken, Volksbanken, große Direktbanken wie die ING-DIBA, diverse Landesbanken und auch Autobanken klärten die Darlehensnehmer nicht ordnungsgemäß über ihr Widerrufsrecht auf. Infolgedessen widerriefen eine Fülle von Verbrauchern die hoch verzinsten Darlehensverträge. Diese einfache Lossagung ist jedoch seitdem 21.06.2016 für viele Darlehensverträge nicht mehr möglich. Rechtsanwalt Steffan aus Berlin: “Es kann sich noch immer lohnen, die Vertragsunterlagen durch einen Fachmann überprüfen zu lassen. Möglicherweise besteht ein Kündigungsrecht im Zusammenhang mit einer Forward-Prolongation – dadurch wären auch ältere Darlehen wieder widerrufbar..

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Eine Forward Prolongation stellt eine Vereinbarung über eine Anschlussfinanzierung nach dem Ablauf der ursprünglichen Sollzinsbindung dar. Mit dieser sollte über den Ablauf des Zeitpunkts der Darlehensrückzahlung hinaus Sicherheit für den Darlehensnehmer geschaffen werden.

Ein Forward-Darlehen kann für den Darlehensnehmer insofern vorteilhaft sein, als dass die Möglichkeit besteht sich zehn Jahre nach Abschluss der Forward-Prolongation vom Vertrag mithilfe einer Kündigung zu lösen. Unterstrichen wurde dieser Standpunkt durch eine Entscheidung des Landgerichts Bochum (vgl. Urteil vom 14.09.2015 – Az. I-1 O 68/15), welches nochmals betonte, das nicht die Auszahlung des erneuten Darlehens (im Rahmen der Prolongation), sondern der Abschluss der Prolongationsvereinbarung für die zehnjährige Frist im Rahmen von § 489 I Nr. 2 HS.2 BGB relevant ist.

Die Feststellung des Landgerichts Bochum ist für die Verbraucher insofern vorteilhaft, als dass die Möglichkeit besteht sich schneller von zu hoch verzinsten Darle-hensverträgen zu lösen. So kann beispielsweise, wenn 2007 eine Prolongationsver-einbarung getroffen worden und 2010 erst die Darlehenssumme ausgezahlt worden ist, der Darlehensvertrag bereits im Jahr 2017 statt 2020 gekündigt werden. Dies kann zur Folge haben, dass tausende von Euros – abhängig vom Einzelfall – eingespart werden können.

Weitere Informationen zum Thema “Darlehenswiderruf Forward-Prolongation” gibt es unter www.kanzleimitte.de

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...
  • Redaktion: Eigentlich sind alle betroffen, aber das kann man ja prüfen lassen, bevor es in die...
  • Werner Lieb: Guten Tag! Sind nun alle Veträge ab 2011 betroffen? Die 10 TSD Euro für den alten...
  • Meike: Die Entscheidung geht m.E. in die richtige Richtung. In Ordnungswidrigkeitenverfah...